Dank / Berichte / Anekdoten

9. - 11. September 2011 - Kreisjugendhof Rotenburg an der Fulda

Moderator: JWA Spielleitung

Antworten
Benutzeravatar
Marleen
Vorstand
Beiträge: 2393
Registriert: Di 20. Aug 2013, 19:41
Wohnort: Verden

Dank / Berichte / Anekdoten

Beitrag von Marleen » Mo 23. Dez 2013, 23:12

Sabine
Montag, 12. September 2011, 12:10
Wie war JWA 5 - Danksagung, Berichte, Anekdoten, Erinnernswertes
Leider kam ich zuspät und müsste früh wieder weg, so dass ich euch viele neue Spieler nicht real kenenn lernen konnte und viele "alte" Kommilitonen nicht abschiedsknuddeln konnte. Ich hoffe, wir können das nöchstes Jahr nachholen. Ich bin ganz sicher wieder dabei.

Danke für die vielen kleinen und grösseren Interaktionen.
Danke für die Plotideen, die viele Mühe alles vorzubereiten, die konsequent ausgespielten Charaktere, die Liebe für Details.
Danke, dass ich deutlich fühlen konnte, dass sich jeder Anwesende für das Gelingen des Spiels gleichermassen verantworlich gesehen hat.

Mein persönliches Highlight war der Besuch des Inquisitors. Als evangelisch getaufter Agnostiker einen Gregorianischen Choral zu lernen, ist wirklich was besonders. Und der witzige Moment tief in sich gekehrt den Hof zu kehren ;-)

Das WE war jedes bisschen Stress wert!

Berit, ich habs leider verpasst dich zu fragen, wie diese geniale Instrument heisst.

***

Katzenschlager
Montag, 12. September 2011, 12:19
Zitat von »Sabine«
Mein persönliches Highlight war der Besuch des Inquisitors.

Offensichtlich stimmt das alte Sprichwort doch:
cucullus facit monachum*
Ich fühlte mich in dieser Szene "gnadenlos gnädig" und wollte unbedingt die mir so treu katholisch geschilderte Bildungsstätte besuchen. Die Schulleiterin hatte gut zu tun mir das auszureden und mußte schlußendlich doch zu einem Gedächtnislöschzauber zuflucht nehmen.

*) Die Kutte macht den Mönch
JWA: Dr. Anton W. Jaufenthal (3.Klasse)

***

Marylou Enerby
Montag, 12. September 2011, 14:11
Oh Mann. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Als absoluter Neuzugang auf der JWA war ich wirklich ziemlich aufgeregt, was wohl auf mich zukommen würde.
Da mein Charakter (also Marlyou) ja schon zwei Jahre in Hogwarts war (was OT bedeutet, dass ich diesen Chara schon auf einem „Hogwarts-Larp“ gespielt habe), waren natürlich Erwartungen und Ängste gleichermaßen vorhanden. Wie geschockt war die arme Mary, als sie sehen musste, was für seltsame und wunderliche Gestalten dort in der Schule über die Flure liefen….
Pinke, zweizöpfige, aufmüpfige Zicken… Hauspokalbesessene V-Schülerinnen…… Von Vampiren gebissene Fledermausphobikerinnen (was wirklich unpraktisch ist bei Fledermauspost..gg)…… Angeberische, narzistische Egozentriker…… uuuuuralte Hexe mit Stimme direkt aus dem Himmel….. Zauberer, die am Stock gehen und im Unterricht nicht aufstehen- aber beim Quidditch FETT ABROCKEN……..total abgefahrene Doxy-Züchter……Adelige, die sich einen feuchten Kehricht um ihre Abstammung kümmern, dafür aber permanent die Welt retten!!!...... einen ganzen Haufen liebevoll-naiver Huffis, die den ganzen Tag harmlos rumlaufen und am Ende mal eben einen DRACHEN ausbrüten…… Gryffindors in Muggelkleidung….. wunderschöne Veelas…. Ich sag nur: Schorsch…… Und und und. (Diese Liste, die eine KOMPLIMENT –Liste ist, ist natürlich unvollständig- ihr wart ALLE GEIL!)
Mary hatte nach dem ersten Abend das erschreckende Gefühl, außer der süßen, kleine Marie-Julie aus Beauxtbaton die einzige „normale“ an dieser Akademie zu sein. Und dann erst die Lehrer???......

Eine äußerste imposante Erscheinung von Schulleiterin, die sich aber nach einiger Zeit als eher ähm…..Schwerpunkte-setzende-Unterstützerin…. herausstellte (kurz: sie war ja SO WAS VON SLYTHERIN!!! :-) )
Ok- mit durchgeknallten Wahrsageprofessorinnen hat Mary Erfahrung, aber DIE… boah, die war echt krass!!!!!
Nicht viel weniger durchgeknallte Pflanzenkundeprofessorin mit LRS.
Eine ägyptische, statuengleiche Schönheit, die die kleine Mary mit Nettigkeit erst erschlägt und dann mal eben „Blutmagie“ als das normalste der Welt verkauft (ok- wer damit umgehen kann…*grins*)
Ein Professor, der mal eben im Unterricht (übrigens SEHR zweifelhafter Unterricht) rauslässt, dass er ein Schwarzmagier ist.
Eine Hauslehrerin, die beschließt, sich mit dem Bösen zu verbinden, hat Mary den Boden unter den Füßen weggerissen. Gott sei Dank war da der nette Mr. Huut. Zunächst in dem Glauben, dass der stattliche Mr. Huut aus der ganzen Masse der Profs heraus sticht, in dem er einfach nur kompetent und wohlwollend ist, bringt er am Samstag Abend mal eben jemanden um und die kleine Mary war wieder geschockt.
Dummerweise brachte er wohl den Verlobten der Hauslehrerin von Slytherin um und Mary war gezwungen, eine Professorin angreifen um diese davon abzuhalten, ihren Hauslehrer umzubringen.
OK- klingt das wie: „ZU KRASS um WAHR ZU SEIN!!“???? Dann wisst ihr, wie mein Rollenspiel-Wochenende war!! GEIL GEIL GEIL!!!!

Riesenkomplimente an alle Rollenspieler! So viele tolle und liebevolle Details! Unglaubliche Vorbereitung! Riesenspaß! Wirklich!

Danke an die wunderbare SL! Ihr habt euch wirklich eine Wahnsinnsmühe gemacht. All die viele Kulisse und die Bastelarbeiten im Vorfeld! Man konnte noch nicht mal die Hand in die Postkiste stecken, ohne dass man danach von einer Fledermaus gebissen, mit Kunstblut zur Schulheilerin rennen musste. Danke an die ganzen SLs, die die Bäume und Drachen usw. gespielt haben. Von „Telling“ scheint ihr nix hören zu wollen, ihr seid echt KRASS und die ganzen Visionen, Träume und coolen Szenen waren einfach der HAMMER!

Eins meiner persönlichen Highlights war das Schachspiel! Leute, war das cool! Aber auch der normale Unterricht, die vielen kleine Mini-Plots und Überraschungen…. Echt!

Vollkommen überzeugt davon, dass diese Schule wirklich der gefährlichste Ort der Welt ist, war die kleine Mary, als im Runenkundeunterricht ein Professor (EIN PROFESSOR) erst einen „Fluch-Aufspür-Zauber“ verwendete, bevor er IN EINE SCHALE GUMMIBÄRCHEN griff!!!! Als Marylou ihn entgeistert anstarrte und er meinte: „Man kann ja nie wissen!“ war ihr ab dem Moment klar, dass sie hier völlig am Arsch war, wenn sie ihr Leben nicht selbst in die Hand nahm. (Gell, Gabriel….ich lerne schnell *zwinker*)

Dann gab es doch einige schöne Zweier-Szenen (Outing: Ich bin ein Fan von gruseligen, ernsten, tiefgründigen Zweier-Szenen), welche allerdings bei so einer Masse an Spielern und Plot gar nicht so einfach zu kriegen sind. Danke an Holly und Jeremiah dafür, dass ich doch welche bekommen habe!!!

Jetzt im Nachklang würde ich gerne mit einigen Leuten per Fledermauspost (email oder PN) weiterspielen. Z.B. muss ich Kaspar noch eine Eule schicken, dass die Doxy, die er mir verkauft hat leider doch trächtig war und Marylous Mutter hat beinahe einen Herzinfarkt bekommen…
Prof. Rosewood wird wohl einen Brief vom dem Hersteller von Marylous Zauberstab erhalten…..
Es gibt noch sooooooo viele Geschichten zu erzählen und ich freue mich schon auf die nächste JWA… VERDAMMT- wieso ist das noch so lange!?!?!?!?!!?!?

Danke danke danke an Euch alle,

Mary

***

Torturius Nape
Montag, 12. September 2011, 19:28
Entgegen meiner sonstigen Art bei der Bewertung der JWA-Spiele werde ich mich dieses Mal ein wenig ausführlicher äußern:

Danke für dieses sehr schöne Wochenende!!!

***

Lillian
Montag, 12. September 2011, 19:45
Zitat
Danke für dieses sehr schöne Wochenende!!!

Da schließ ich mich an: GEIL GEIL GEIL!
Vielen Dank an EUCH ALLE für das tolle Spiel!

***

Torturius Nape
Montag, 12. September 2011, 20:33
War nur´n Scherz, bissl was anmerken wollt ich schon noch:

Natürlich erstmal der Orga/SL danken, die das Spiel ja überhaupt erst ermöglichen!
Meinen Kunden bi ich ebenso zu Dank verpflichtet!^^
Und den neuen Spielern - ohne das Spiel der "alten Hasen" in irgendeiner Weise schmälern zu wollen - muss man auch ihren verdienten Tribut zollen!!! Bei den Slys, da passte ein Spieler wie die FAUST aufs Auge
Bei einem anderen wurde man WEICH wie WACHS Kasper hatte sehr schöne Haustiere dabei.
Pinky: Kopf hoch!^^
Die neuen Lehrkräfte waren auch super, auch optisch. Allein schon - ich nenn sie jetzt einfach mal so^^ - Cleo Patra, sehr schön, man wusste direkt, was sie unterrichtet.

Marit(?): Danke für das grandiose Ausspielen eines Wonderfruit-Kaubonbons, ich hab mich fast erschrocken, wie du angefangen hast zu lachen
Die Hauselfen haben auch wieder ihr Bestes gegeben, bin kaum dazu gekommen, meine eigene Ware zu futtern. OK, Samstag Mittag hätte ich mir zum Gratäng nochn Stückchen Fleisch gewünscht, aber dafür hat der Abend dann entschädigt. Allein die Deko des Buffets war wieder sehr einfallsreich, die Käsefüße waren lecker*g*

Danke, Herr Jaufental, das Fenn mal richtig aufs Maul gekriegt hat, sehr schöne Szene^^

Zauberschach war ne tolle Idee, obwohl ich als "Ambientegenießer" erst nur widerwillig mitgegangen bin, aber es hat sich doch mehr als gelohnt. Auch wenn ich nurn Bauer war^^

Alle, die ich sonst so vergessen haben sollte, fühlt euch geknuddelt

Großes Lob noch an die Hufflepuffs, die haben dem Geiste und Motto ihres Hauses alle Ehre gemacht. Richtig schön knuddelig, hilfsbereit, freundlich...

Womit wir bei meinem einzigen kleinen Kritikpunkt wären:

Wäre schön, wenn auch die anderen "Häuser" sich ein wenig stereotyper und klischeehafter verhalten würden. Die Slys etwas böser, es muss ja nicht vordergründig böse sein. Hinterhältig reicht ja schon, z.B. andere Spieler so lange als Freunde behandeln, wie sie für einen nützlich sind, danach fallen lassen wie ne heiße Kartoffel, etc.
Im Unterricht dauerklugscheißende Ravenclaws, die den Arm zum melden nicht runterkriegen und den Lehrer totquasseln. Mutige Gryffindors, die auch mal den Slys nen Streich spielen usw. Wäre das I-Tüpfelchen. Das fehlt mir i-wie, ist so meine persönliche Warnehmung. Natürlich pack ich mich auch an meine eigene Nase, aber ich muss ja freundlich sein, zumindest an meinem Stand^^.

***

Marleen
Dienstag, 13. September 2011, 00:05
Danke schonmal für die ersten Berichte. Das ist echt schön, diese kleinen Geschichten zu lesen und vor allem die Wahrnehmung aus Spielersicht. Wir versuchen zwar überall zu sein und alles mitzubekommen, aber alles bekommt man ja nie mit. Also danke für die Einblicke und über mehr davon würden wir uns sehr freuen. Vor allem auch über Verbesserungvorschläge, denn wir sind ja auch immer am lernen als SL ;)

Für mich persönlich war die JWA 5 ein schönes Spiel. Danke dafür, dass
- wir so früh ausgebucht waren
- ihr so viel ausgespielt habt
- so viele krasse kreative Ideen von euch kamen
- unsere NSCs der Hammer waren und man sich als SL keine besseren wünschen kann, bitte kommt wieder
- wir noch so viel mit dem Gelände anstellen können
- die Plotideen für JWA 6 Sonntagabend und während der Heimfahrt nur so gesprudelt sind
- die SL was dazu gelernt hat
- unsere TJs (Jörg und Jürgen als Techniker) unglaublich sind und (fast) alles möglich machen
- ihr euch von Nico habt ablichten lassen
- alle so unglaublich gut beim Abbau geholfen haben. Ein Hoch auf den Abbauplan ;)
- ich wieder so viele tolle Leute kennen gelernt hab, auch wenn ich kaum in Ruhe mal was bequatschen konnte
- unsere alten Hasen dabei waren, die teilweise seit JWA 1 dabei sind und unserer JWA zu einem Hintergrund mit Substanz und vielen kleinen Geschichten verhelfen

***

Gabriel
Dienstag, 13. September 2011, 06:37
Leute, ich stehe vor einem ernst zu nehmenden Problem.
Seit ich zu Hause angekommen bin überlege ich mir, was ich als Feedback geben könnte, das a; noch keiner geschrieben hat und b; sinnvolle und konstruktive Kritik beinhaltet.
Und mir fällt einfach nix ein.
Kurz gesagt, macht Eure Spiele weiter so. Ich hatte eine Riesenladung Spaß. SCs wie NSCs haben teilweise rollenspielerische Glanzleistungen aufs Parkett gelegt, und am Plot war (wenn man genau geschaut hat) immer noch was nachzuforschen. Also an dieser Front nix zu mosern.
Die einzige Frage die mir unter Umständen einfällt - und die keine Kritik darstellen soll - wie viel noch???
Derzeit hat die JWA derart viele Feinde, dass es für 3 Schulen reicht. Senegal, Mitra, Hilbrecht - um nur ein paar zu nennen. Um ehrlich zu sein, würd ich ganz gern mal einen davon fallen sehen....

Aber ansonsten - ne satte eins für dieses Spiel! Weiter so!

***

Professor N. bint Khalifa
Dienstag, 13. September 2011, 09:35
Danke, dass ich die Ahnen ehren durfte!
Erst noch mal ein dickes Dankeschön an die SL: ihr ward einfach immer entspannt und großartig - und habt uns die Freiheit gelassen, all unsere spontanen Szenen umzusetzen. Das war wirklich klasse und hat einfach nur Spaß gemacht.

Und auch danke an die vielen tollen SCs, die so fantastisch mit uns gespielt haben - und damit meine ich jetzt nicht nur Tom aka Faust, Lars S. aka Weichei äh Wachsweich ;) Lars K. aka Kasper - deren Perfomance kenn ich ja - und finde sie natürlich immer wieder großartig, keine Frage. Aber ich fand es auch klasse auf so viele neue spielfreudige Chars zu treffen, das hat einfach super Laune gemacht. Wir neuen NSC hatten uns im Vorfeld überlegt, wie wir HP-typische Lehrer darstellen, zu denen ganz sicher kein Schüler kommt, um bei Problemen Hilfe zu suchen - denn die solltet ihr ja ohne uns wuppen. So hat Elif die autoritäre Runenlehrerin gegeben, Momo die wahnsinnige Wahrsagelehrerin, Bine die unfähige Kräuterkundelehrerin und ich die arrogante Hieroglyphenlehrerin - ich hoffe, ihr ward nicht zu geschockt ;) Übrigens stimmt das Hieroglyphen-Alphabet wirklich - ich habe die Bedeutung recherchiert und extra die Aufgabenblätter konzipiert - also habt ihr tatsächlich ein bisschen was gelernt ;)

Auch ein Lob an die Mit-NSCs: es war fantastisch, mit euch die vielen tollen Szenen umzusetzen! Und danke Lorenz für einen großartigen Mitra, sehr, sehr genial! Und natürlich an die Technik, die tapfer bis in die frühen Morgenstunden tolle Stimmung für die Traumszenen zauberte!

Zwei Sachen hätte ich noch:

Für die Neuen waren die Plots/Geschichten sehr kompliziert - und es war - da schließe ich mich "Gaby" an - schade, dass nichts davon richtig gelöst wurde bzw. in einem befriedigenden Showdown endete. Ich glaube, es wäre toll, wenn es pro Spiel einen Plot gäbe, der komplett in einem Spiel gelöst werden kann. Das hat den Vorteil, dass sich auch neue Spieler hierauf stürzen können - und alle am Ende die Befriedigung haben, eine Sache abgeschlossen zu haben. Und für die Kampagnenspieler gibt es natürlich weiterhin die großen Plots.

Und sehr, sehr schade fand ich es, dass wir keine Zeit hatten, uns nach dem Spiel kennenzulernen. Ich hätte am Samstag Abend das Time Out vorgezogen - denn so habe ich nur den Eindruck von vielen tollen Menschen - aber kaum einen Namen dahinter. Gerne fange ich dafür am Freitag früher an!

Insgesamt war es ein großartiges Wochenende, an dem ich viele tolle Erlebnisse und Eindrücke sammeln konnte: Danke an euch alle!

Liebe Grüße aus Hamburg

Tanja
aka Noor bint Khalifa bin Al Tahir bint Azim bint Al Saud
aka Inquisitonskriegerin, aka Mitra-Dämon, aka verschiedene Traumszenendarsteller

***
OT: Marleen
Vorsitzende des JWA-LARP e.V.
Admin

Benutzeravatar
Marleen
Vorstand
Beiträge: 2393
Registriert: Di 20. Aug 2013, 19:41
Wohnort: Verden

Re: Dank / Berichte / Anekdoten

Beitrag von Marleen » Mo 23. Dez 2013, 23:19

Marie-Julie
Dienstag, 13. September 2011, 18:42
Hallo :)
Dann will ich auch mal meine Rückmeldung geben.
Es war mein allererstes LARP überhaupt, ich hatte aber schon direkt nach der JWA4 von begeisterten Erzählungen davon gehört, entsprechend neugierig war ich auf das Wochenende.

Kurzum: Es hat mir sehr gut gefallen!
Es war sehr schön, für dieses Wochenende Marie-Julie zu sein.

Zu Beginn war Marie-Julie ziemlich überwältigt von dem ganzen Schulbetrieb, war sie doch seit 5 Jahren nicht mehr auf einem Internat gewesen. Es waren viele Leute da, es war etwas los, es war Leben! Das, was sie sich erhofft hatte. Sie lernte andere Zauberer kennen, die nichts mit ihrer Familie zu tun hatten, sie lernte viele interessante Dinge, die ihr das Elternhaus nicht bieten konnte.
Andererseits war es laut und chaotisch, und mit so vielen Menschen auf einmal leben zu müssen, wo Marie-Julie doch so lange nur mit ihrem engsten Familienkreis zu tun hatte, hat sie auch ab und zu mal überfordert, sodass es ihr teilweise nicht so besonders gut ging.
Vollends versöhnt wurde Marie-Julie aber mit der Akademie, als sie Quidditch spielen durfte. Als Kind liebte sie es, mit dem Besen über die Wälder der Vogesen zu fliegen und lange Ausflüge zu unternehmen, auch wenn sie mangels Möglichkeiten nie Quidditch spielte. Es jetzt tun zu können war für Marie-Julie begeisternd und toll, es war ihr persönliches Highlight. Schade nur, dass sie sich zwischen Jugend braut und Quidditch entscheiden musste, und deswegen ohne irgendeine vorherige Beschäftigung mit Zaubertränken zur PIMA-Studie erschienen ist. Als sie diese recht chaotische Studie gesehen hat, hat sie sich gefragt (und gehofft, dass es nicht so ist), ob ihr Bruder auf Arbeit auch so ist wie die anwesenden Ministeriumsbeamten...^^ Übrigens, die Briefe waren eine ganz tolle Idee und gerade in meinem Fall war der Tonfall auch genau richtig getroffen - MJ hat sich nur gewundert, dass ihr Bruder ihr nicht auf französisch schreibt ;)
Marie-Julie war ingesamt sehr glücklich, wieder auf eine Schule gehen zu können. Und auch wenn sie zuerst überwältigt war von der lauten Geschäftigkeit auf der JWA, die im krassen Gegensatz zum ruhigen, vornehmen Alltag auf Beauxbatons stand, hat sie sehr bald Gefallen daran gefunden, dass sie hier sie selbst sein konnte und auf edles Getue verzichten konnte, das sie nämlich gar nicht ausstehen kann. Marie-Julie ist überzeugt, dass sie auf der JWA in jeglicher Hinsicht viel lernen wird und nebenbei viele tolle Leute kennenlernen kann.

Für mich war es einfach ein tolles Wochenende mit interessanten Ereignissen und Begegnungen. Da es mir an LARP-Erfahrung fehlt, kann ich mich nicht wirklich konstruktiv dazu äußern (außer eben: Es hat mir gefallen!), das sollen dann andere machen ;)
Quidditch war auch OT mein absolutes Highlight, das hat mich richtig begeistert, und selbst wenn ich das Wochenende ansonsten total schrecklich gefunden hätte, wäre Quidditch ein Grund trotzdem nochmal zu kommen. Habe ich aber nicht, sodass es noch viel mehr Grund gibt, wiederzukommen ;)
Marie-Julie d'Agincour-Beautinet (momentan bei den Großeltern im Harz)

***

Lucienne von Lemurenstein
Dienstag, 13. September 2011, 19:58
Ein kurzes Feedback.
Am besten fand ich den Freitag-Abend, als wir alle auf die Muggel los sind. Ich hätte nicht gedacht, dass wir da überhaupt wieder raus kommen. Sehr schön fand ich auch das Schachspiel, weil alle mitmachen konnten. Ich danke auch für die Möglichkeit meine "Beschwörung des Weingotts" spielen zu können (und der kam doch tatsächlich!)
Die Briefe waren für mich das persönliche Highlight.
Leider habe ich mir das Ende nur erzählen lassen und mit der PIMA-Studie war für mich das Spiel dann irgendwie zu Ende. Schade auch, dass diese Jahr viel weniger bekannte Gesichter waren dadurch war es für Lucienne schwieriger ihre persönlichen Plots zu spielen.
Mitra war sehr klasse dagestellt und ich frage mich, ob es tatsächlich ein Versehen war dass er frei ist und dass Fen (? Liz zweit Chara) bei den Ministerium aufgetaucht ist um die PIMA-Studie zu beufsichtigen war für mich der OT-Lacher (sehr klasse)
Schön fand ich auch das Mik bei Professoren, dessen Unterricht ihn null interessiert hat er spontan der deutschen Sprache nicht mehr mächtig war und der Herr von der grünen Pupille ein sehr kurzes aber plötzliches Rückenleiden bekam und leider, leider zur Antwort nicht aufstehen konnte. Auch das Helga (Runen, 3te Gruppe) Faust darüber aufgeklärt hat wie man zum Resepkt kommt. Sehr schön fand ich auch das die Kräuerkundelehrerin den Schülerstreich nicht nur mitgemacht hat, sondern sich danch auch noch dafür bedankte. Der Inquisitor, der Lucienne aufgrund ihres Bildes segnete, war auch klasse. Ich würde mir für die nächste JWA ein Bild von der tapferen Thyche (?) wünschen. Bei Knockout war ich sehr misstrauisch. IT kannte Lucienne den Chara durch Erzählungen und irgendwie hat sie die ganze Zeit drauf gewartet, dass da noch irgendwas kommt.
Und, und, und ...

***

Anazcrya Sagaire
Dienstag, 13. September 2011, 22:17
Soa, ich weile wieder unter den Lebenden und versuche das Erlebte jetzt mal in Worte zu fassen...
Zuerst noch mal vielen Dank an alle Beteiligten. Das Spiel hat bis auf einige kleine Ausnahmen so richtig Spaß gemacht - und viel Vorfreude auf meinen neuen Posten. Auch da vielen Dank für die Glückwünsche. Ist ein wenig wie eine Beförderung bei der Arbeit - alle gratulieren dir, weil sie wissen, ab jetzt können sie dich mit Arbeit zuhäufen... =D

Besonders großartig fand ich dieses Jahr:
- "meine" Ravenclaws: Ich mag euch. Wirklich. Auch wenn ich das IT nicht zeige - ihr seid klasse. Ein wenig schade ist nur, dass ich aufgrund der unterschiedlichen Klassen kaum dazu komme, mit euch zu spielen. Aber ich habe vollstes Vertrauen, dass wir weiterhin das genialste Haus bleiben. Und ich hoffe, dass alle neuen Hausmitglieder wieder kommen, klar? ^^
- die SL, die das gefakete Drachenei doch hat schlüpfen lassen: Ich wette, das war der höchste Punktabzug bei einem anderen Haus, den ich je verursacht habe (und das sollte bei mir echt was heißen... ^^). Und alles nur, weil ich ausnahmsweise mal jemanden einen Gefallen tun wollte. *lol*
- Die Briefe-Serie. Die haben eine Menge schönes Spiel produziert.
- Quidditch: Das längste Training, welches wir je hatten. Nächstes Mal kommen dann auch Spielzüge dazu. ^^
- Der "Jerry-Vorfall": Kurzzeitig hab ich echt gedacht, gleich bricht mir Holly durch die Tür und plättet mich... Find ich aber gut, dass sich die Lehrer an die "Keim Bombarda zum Türen öffnen benutzen"-Regel halten. ;p Auch sehr schönes Spiel von Mia, als ich mit Lilian zu Jerry ging. Fühl dich geknuddelt - ich war richtig begeistert von deiner Initiative.
- Die Beteiligung an der Schülerzeitung und am Blocksbergkurier: Die war sogar so gut, dass ich einige Sachen aus Platzmangel nicht mehr reinbekommen habe. Ich freue mich schon auf die nächsten Gerüchte. *Zaunpfahl*
- Faust: Ich fand dein Spiel ziemlich gut, war aber etwas enttäuscht, dass ich es irgendwie nie geschafft habe, mich direkt von dir beleidigen zu lassen. :)
- An- und Abfahrt: Auch wenn es tierisch lang gedauert hat und ein irrer Umweg war: Ich bin gern mit dir gefahren, Maya. Alleine das Abendessen Sonntag wäre es schon wert ghewesen, deine Gesellschaft hat es aber noch verschönert. :)

Negative Punkte hab ich auch, die sind aber ziemlich persönlich und werden auch so geklärt. ;)

***

Kaspar Tauber
Mittwoch, 14. September 2011, 04:49
Vorweg und zuallererst:

Vielen Dank für das schöne Spiel.
Ich habe es als sehr mutig von der SL empfunden, dass sie uns (eine Truppe von immerhin 10 Leuten, die sich untereinander kannten) ermöglicht haben einmal in HP im Liverollenspiel hineinzuschauen. SMutig, weil so etwas nach hinten losgehen kann, wenn die „Neuen“ sich von der „Alten“ distanzieren und eine Front bilden. Ich denke und hoffe, dass dies nicht der Fall war.

Ich kann hier nicht alle Leute detailliert auflisten, mit denen ich im Spiel tolle Szenen hatte, weswegen ich mich auf ein paar Beispiele beschränken werde. Leute die ich bereits kannte werden hierbei samt und sonders schmählich übergangen. Mann, wart ihr mal wieder scheiße !

Mein erster spezieller Dank geht an

Marleen für die mit abstand witzigste Warteszene in meinem mittlerweile fast zwanzigjährigen Liverollenspielerleben:
„Hallo, mein Name ist XXX und ich trinke Schmerzstillsaft.“ – „Hallo XXX!“
Schmutzig improvisiert (!?) und großartig lustig. Wow, war das nett! Wenn der Vorfilm den Hauptfilm frisst. Ich brauchte danach keine weiteren Träume.
Du warst auch eine wunderbar ungerechte und biestige Slytherin-Schulleiterin, aber diese kleine Szene hat alles übertroffen.

Gabriel (Fürst von wasweisichdennnoch, mein Vertrauensschüler): Als ich Deine Charaktervorstellung zum ersten Mal las gingen bei mir erst einmal alle Alarmglocken los: Achtung, Powerplayer! Dementsprechend habe ich dich systematisch als „meinen Kumpel Gabi“ angespielt. Es war ein Vergnügen mitzubekommen
1.: Wie sich dieser Spitzname verfestigte
Und
2.: dass du fernab von jedem Powerplay ein super Anspielpartner warst mit dem ich extrem viel Spaß hatte. Die SL sollte deinem Charakter wesentlich härter einschenken. Du stehst das als Spieler locker !

Das Rosa Monster für seine Zickigkeit .

Die alte Schachtel für den Vorschlag die Gegner mit Punkmusik abzulenken. Man sagte mir, dass Du generiert hast „Ambientespielerin“ zu sein. Gott (SL) sei Dank wurde dieser Antrag deinerseits ignoriert!

Cannabis Woodstock für ihren Namen und ihre tolle Beschreibung der unmenschlichen Sklavenbedingungen der Hauselfen in ihrer Familie „Die arbeiten einfach so viel wie sie Lust haben“.

Napefoods für tolles Ambiente, das ich leider nicht nutzen konnte, da ich nicht über einen einzigen Knut verfügte.

Ich habe es schade gefunden, dass sich nach dem Spiel nicht mehr die Gelegenheit ergab Euch allen mal privat (wie ihr sagt OT) zu begegnen. Aber das ist bei einem Wochenendsspiel wahrscheinlich einfach nicht drin. Offensichtlich sah das Universum das genauso, da exakt bei unserer Abreise die Welt unterging, die Sintflut einsetzte und die Bäume uns mit allen Mitteln (Eichelhagel, Suizid durch Sturmbruch) am Abreisen zu hindern versuchten.

Also: Fühlt Euch alle geherzt!

Lars

***

Mikhail Aramazd Dubrow
Mittwoch, 14. September 2011, 07:33
Zunächst mal Sorry für den kargen Beitrag, aber ich bin seltens gut in Lob oder Kritik.
Die JWA5 hat mir gefallen und ich plane bereits einen Char für JWA6.
Mir haben die persönlichen Briefe sehr gut gefallen. Dummerweise kamen Sie in jenem Augenblick wo ich totmüde war und dringend eine Dusche brauchte...
Auch nochmal Sorry das ich nicht mitgeholfen habe beim Auf- bzw Abbau. Beim Aufbau war es höhere Gewalt. Oder irgendwelche Gaffer die Staus verursachten. Beim Abbau war es der Umstand das ich am Sonntag noch zur Arbeit mußte.

Danke das meine Zaubertränke angekommen sind. Schade das das andere nicht geklappt hat, beim nächsten mal aber.
Besonderen Dank an die SL für das Bereitstellen eines Pan aufgrund eines jener Zaubertränke. ^^
Und danke an Lucienne für das geniale Ritual.

Besonders gut fand ich den Umstand das genau in dem Moment wo der Inquisitor die Schule besucht die Kirchenglocken leuteten. Das klang ja fast nach Absprache. ^^
@Faust, deine gespielte Arroganz war wirklich gut aufgelegt. Das Dieben der Zauberstäbe fand ich IT gar nicht lustig.
@Jana, Ich muss sagen das ich so ganz langsam Verstehe warum Pink das neue Grün ist...

Ok was mir nicht gefallen hat, die Pima Studie... Lag vielleicht daran das ich der einzige 7. Klässler war, aber das war über ne Stunde wo ich nicht wußte was ich tuen soll.
Hyroglyphen... Sorry einfach nicht meine Welt.
P.S.: Hyroglyphen wurden von einem alten Mütterchen aus Moskau erfunden die nunmal kein Kyrillisch konnte.

Tja ist doch was länger geworden.
Lg Mik

***

Cathrin
Mittwoch, 14. September 2011, 10:36
Mahlzeit zusammen,
endlich bin ich auch wieder im hier und jetzt angekommen. Das Wochenende war stressig, aber im positivem Sinne. Ihr wart echt super
An drei sehr schöne Szene möchte ich euch gerne teilhaben lassen:
1) Das geschlüpfte Drachenbaby. Ich habe noch nie so ein funkeln in den Augen von jemanden gesehen wie von Bente. Es war einfach großartig
2) Die Diskussion zwischen "Kaschpahr" und Keks in der es um das gepulte Knuddelmuff. Es war für mich persönlich sehr befreiend und entspannend (und vorallem sehr unterhaltsam).
3) Die Befreiung vom Dschinn. Die beiden Bösewichter sind abgehauen, die Spieler stehen vorm Dschinn, bannen ihn, wollen gerade wieder los, als ein leise "was tun sie da?" zu vernehmen war. Die dritte Person ist nicht gegangen, wurde aber konsequent ignoriert....Die SL, die in Scherpen auf der Bank sassen verlangten innerlich nach Popkorn

Auch ich habe leider negative Dinge feststellen müssen:
- das ansprechen von weißen Scherpen ist ja selbstverständlich wenn es um bestimmte Dinge geht (z.B. ich habe ein Langziehohr dabei, was höre ich etc.) ABER die SL ist keine Wahrsagekugel. Bei Fragen wie "ich möchte jetzt xyz machen, was passiert mir dann" werdet ihr keine Antwort erhalten. Spielt es bitte aus und lebt einfach mit den Konsequenzen.
- Wenn die SL etwas sagt, dann gilt das. Wenn wir sagen, ihr könnt nicht reden, dann könnt ihr das nicht.

Unterm Strich war es für mich eines der besten JWA-Spiele ever

***

Tom F.
Mittwoch, 14. September 2011, 13:34
Hiho,

hier wurde jetzt schon so viel gepostet, dass ich verlockt bin, bei jedem Posting ein "me too" anzufügen. Kurzum, ich hatte viel Spaß und bin froh, dass mir niemand meine faust'schen Beleidigungen übel genommen hat. Andererseits, es hat natürlich etwas, sich in Gesellschaft von sieben reizenden Damen zu bewegen und alle beiläufig ob Ihrer Hässlichkeit zu beleidigen - nur die Veela nicht, ha ha :-)

@Anazerya: In diesem Fall bist du mir irgendwie entgangen. Schade auch :) Aber es ist auch ganz schön anstrengend, sich ständig neue Kaskaden an Verunglimpfungen aus den Rippen zu leiern...

@Mikhail: Kein Mitleid, du warst gewarnt. Das war ja auch der Grund, warum die SL vor dem Spiel noch einmal klar darauf hingewiesen hat, dass ihr auf eure Stäbe (!) achten müsst *g*. Ich selbst war eher irritiert darüber, wie wenig sich die meisten von euch auf herumliegende Besitztümer gestürzt haben, um diese zu untersuchen. Mein dickes Zauberbuch habe ich nicht umsonst ständig herumliegen lassen - denn darin befand sich der Kompletthinweis, der euch auf mich als Zauberstabdieb schon früh hätte aufmerksam werden lassen können. Ich WOLLTE ja entdeckt werden. Spielergeheimnisse sind ja nur dann interessant für ein Spiel, wenn diese auch aufgedeckt werden (können). Alles andere wäre doch grunzlangweilig... :-)

Schade fand ich, dass es am letzten Abend kein klares OFF gegeben hat, obwohl sich spätestens ab 2 Uhr morgens der (im Nachhinein richtige) Eindruck aufdrängte, dass das Spiel eigentlich vorbei war. Ich hätte den einen oder die andere von euch sehr gern noch einmal privat kennengelernt.

Davon ab habe ich mich prächtig amüsiert & danke allen für ein lustiges, aufregendes und inspirierendes Wochenende. Und an die Spielleitung hier noch einmal ein Sonderlob! Die detailreiche Mühe, die ihr die vielen Monaten zuvor in das Spiel gesteckt habt, war allerorten zu sehen. Noch jetzt frage ich mich, wer all die herumhängenden Portraits und Banner angefertigt hat :)

Liebe Grüße

Tom alias Hieronymus Faust

PS: Schade, bei den "Anonymen Schmerzstillsaft-Trinkern" wäre ich auch gern dabei gewesen *g* :-)))))))))

***

Aleksi Ja Ilkeys
Mittwoch, 14. September 2011, 14:28
So, dann möchte ich doch auch einmal die Gelegenheit nutzen hier Feedback zu geben.

GANZ GANZ LIEBEN DANK an alle Beteiligten!!! Man merkte, dass sowohl die SL als auch alle Spieler unglaublich viel Zeit und Hirnschmalz in den Plot und die Ausspielung der Charas gesteckt haben und es hat sich SEHR gelohnt! Es hat sehr, sehr viel Spaß gemacht! Nach der Quidditschmeisterschaft war dies ja mein aller erster JWA-Besuch und ich hatte mich gefreut einige bekannte Gesichter vom Quidditsch zu sehen aber auch soooo viele neue Charas kennen zu lernen! Ihr ward klasse!!

Bei den persönlichen Highlights kann ich mich nur anschließen:
- Das Schachspiel war eine super Idee , auch wenn ich selbst als Bauer mich leider keinen Milimeter bewegen durfte. Aber der Springer aka Prof. Salamander war göttlich!! die Königin mit ihrem Schrumpfkock war grosartig - hätte das Spiel tatsächlich im Dunkeln stattgefunden, ich glaub ich hätte geschlottert...

- Mitra und sein kleiner "Ich bin frei"-Tänzchen

- Knockout - egal in welcher Situtation, einfach immer nur der Hammer (im wahrsten Sinne des Wortes)

- Das ausgedehnte Quidditschspiel steht aber ganz oben! Sollten wir tatsächlich ein entspr. Training auf die Beine gestellt bekommen, würde ich gar nciht mehr OT gehen wollen! Super motivierte und fairer Spieler! Top!


Was ich persönlich aber etwas schade fand:
Die kleinen persönlichen Plots finde ich ganz, ganz toll. Auch wenn ich selbst leider keinen hatte, so gibt dies dem gesamten Spiel eine gewisse Tiefe. Wenn aber die Schlüsselszenen nur auf ein paar wenige Personen beschränkt werden, macht es den Hauptplot für einige Spieler schwer nachvollziehbar. Zur Erläuterung: Das Schachspiel war optimal, da (fast?) alle Spieler anwesend waren und eingebunden wurden. Klar geht dies nicht immer, aber dass der Dschin gefangen wurde, war für den Plot der JWA5 ein Dreh- und Angelpunkt und ich habe selbst aufgrund der "Verschwiegenheit" einiger Spieler erst sehr spät davon erfahren. Hier würde ich mir von ein paar Spielern eine gewisse Offenheit wünschen.

Dieser Kommentar soll aber nicht das Lob überschatten, das alle und insbesondere die SL, die Techniker und die NSCs verdient haben! Er soll lediglich eine Anregung für die zukünftigen Spiele darstellen.

Ein letzter Punkt in eigener Sache:
Viele erwähnten hier die Briefe, die sehr viel zu persönlichen Mini-Plots beigetragen haben. Leider hatte sich meine Fledermaus einmal verflogen und hat Liz Hutchkiss einen Brief für Aleksi zustellen wollen. Als Aleksi aber aus dem Krankenbett zurück war, kam diese Fledermaus aber leider nie wieder
@Lilian:
sag nicht, dass du die arme gestuport hast!! Dann möchte ich aber sofort wissen was du mit meinem Brief angesellt hast!! ( )

@Cathrin und Marleen:
Spaß beiseite, ich würde schon gern wissen, was darinstand. Könntet ihr mir vllt eine PN hierzu schicken? Ich hatte mich als Liz doch so beim Anblick der Fledermaus gefreut, immerhin war dies meine allererste Fledermaus!! DANKE!!
JWA
Aleksi Ja Ilkeys bzw. Elizabeth (Liz) Hutchkiss
OT: Marleen
Vorsitzende des JWA-LARP e.V.
Admin

Benutzeravatar
Marleen
Vorstand
Beiträge: 2393
Registriert: Di 20. Aug 2013, 19:41
Wohnort: Verden

Re: Dank / Berichte / Anekdoten

Beitrag von Marleen » Mo 23. Dez 2013, 23:24

Gottfried W.
Mittwoch, 14. September 2011, 14:52
Danke!
Mann, hat das Spaß gemacht.

Ich war ziemlich skeptisch gegenüber dem Potterversum als Live-Setting. Der Kniff mit der Erwachsenenbildung hat mich dann überzeugt, es zumindest mal zu probieren.

Aber die großartige Kulisse (danke, Britta, Marleen und Cathrin und alle NSC-Aufbauhelfer), die wunderschönen Kostüme und die spielfreudigen Teilnehmer haben mich wirklich überwältigt.
Ich hatte mit vielen Leuten außerordentlich viel Spaß, aber aufgrund von Schlafmangel verwischt mein Gedächtnis ein paar Details, vor allem Namen. Daher hier nur ein Dank für ein paar Anekdoten, wobei ich Kaspars/Lars’ Vorbild gemäß die mir bekannten Leute auslasse:

- danke an Fürst Gabriel »Gabi« von Scharstein (et al.) für seine Entschlossenheit und Kompetenz, die zahllosen Probleme zu lösen (und Du hast OT recht - ich finde auch, dass wenigstens einer der Bösewichte Mithra, Gutkind, Hillbrecht fällig ist, und ich weiß wirklich nicht, wie wir einen von denen hätten erwischen können)
- danke an Mia Vogelsang für spannende Enthüllungen ihres verborgenen Familienhintergrundes. (Und ja: Du hattest recht, Du warst nicht die, »die Wahrheit und Lüge trennen kann« (oder so ähnlich) - aber wer konnte denn ahnen, dass die verbindende Leidenschaft nicht etwa der Hass auf einen Erzschurken wie Hillbrecht, sondern vielmehr »Punkmusik« ist?)
- danke an das Kollegium, insbesondere an die brüllend ungerechte Frau Direktorin. Sehr, sehr schön (und sehr im Einklang mit meinem Verständnis der Vorlage)
- danke an Cannabis »Kenny« Woodstock für das Gespräch am Samstagabend unter dem Motto »Komm ich heut nicht, komm ich morgen - ich und der Ehrgeiz«
- danke an Alexey / Liz (?) für gleich zwei Charaktere und eine schockierende Enthüllung nach Spielende
- danke an Corvinia von Baskerville, die mir im Unterricht viel Spaß gemacht hat (gerade auch weil Du mich verbal angeschossen hast)
- danke an Frau Mutabori für eine komplett falsche Spur mit »Elanew Rigby«
- danke an Haus Hufflepuff für den Aufwand zur Rettung einer Dachsfähe - das fand ich niedlich, hausgemäß und passend zum Universum

Ich entschuldige mich ausdrücklich bei
-Professor Hunt, weil ich am Quidditch nicht teilnehmen konnte - aber die Reise ins Reich der Toten war irgendwie doch wichtiger, und nach dem Schachspiel und der Rückkehr hatte Quidditch seltsamerweise keine so hohe Priorität mehr
- Mara, dass ich Dich wie ein Auto (oder vielleicht auch etwas dämlicher) angeguckt habe, als Du mir von dem weißen Wolf erzählt hast. Bitte hilf mir (und anderen) nächstes Mal mit einer Maske - das habe ich in dem Augenblick einfach nicht kapiert
- allen, die ich wegen der begrenzten Zeit und meines schlechten Gedächtnisses nicht erwähne

Lars (alias Gottfried Wachsweich)

***

Nadine G.
Mittwoch, 14. September 2011, 15:55
Aahh, Lars, danke für deinen Beitrag, das erinnert mich daran, dass ich auch unbedingt dir und Tom für eure Glanzleistung beim Schachspiel danken wollte!!

Ich glaube unter allen Spielern gab es keinen, der das in Zusammenarbeit mit Mitra unterhaltsamer, geschweige denn lustiger hätte rüber bringen können. Man merkte, dass ich schon gemeinsame Spielerfahrung hattet. Und das war GUT so Zu schade, dass wir beim Spiel nicht reden durften, ich (Liz) konnte mich kaum zusammenreißen.

***

Kristina
Mittwoch, 14. September 2011, 16:13
So, jetzt schaffe ich es auch endlich mal meinen Senf hier unter die Leute zu bringen.

Liebe SL,
vielen Dank für die großartige Con! Der Plot war so dicht, dass mir nicht eine Sekunde langweilig war. Da konnte ich trotz Schlafmangel auch gar nicht müde werden. Die JWA hat sich wirklich schon so einige Feinde zugelegt und mir scheint es so, als hätten WIR wirklich nicht unbedingt jede Möglichkeit ergriffen, diese zu erledigen (Hilbrecht ist uns ja nicht erst auf diesem Spiel durch die Lappen gegangen und Mitras Befreiung hat wohl einige Lücken in Lesekompetenz was Vertragsabschlüsse angeht gezeigt) . Von daher kann ich mit der Bedrohung durch diese, Senegal und nun anscheinend auch Prof. Gutkind leben. Gerade gegen Senegal hätte man ja vielleicht etwas machen können, als er die arme Tyche erledigt hat. Das war mir persönlich leider entgangen, da ich recht weit hinten stand und erst im nachhinein davon erfahren habe. Jetzt wundere ich mich auch ein wenig, warum da nur zugeschaut wurde. Die Zeitsprünge fand ich auch stimmig und haben mir auch großen Spaß bereitet. Da möchte ich mich auch noch bedanken, dass ich so kurzfristig beim Einfangen des Dschinns dabei sein durfte. Die Sache mit der Inquisition fand ich wirklich lustig, aber dennoch respektvoll der Kirche gegenüber. Das Weinritual und die Begegnungen mit dem wirklich lieben Pan, der sich hoffentlich gut vom Scheiterhaufen erholt hat, muss ich auch nochmal positiv hervorheben.

Und VIELEN DANK für die persönlichen Plots, besonders für den Drachen! Ihr habt mir so eine riesige Freude bereitet, dass könnt ihr euch nicht vorstellen! Ich wollte den ja hinterher gar nicht mehr hergeben. Ihr seid toll!!! Auch an "Kleinigkeiten" wie den Briefen merkt man, wie sehr ihr auf unsere Charakterhintergünde eingeht und das finde ich einfach nur super!

Liebe NSCs,
ihr wart klasse! Keine Unterrichtsstunde war langweilig, auch wenn die Ausführungen über Blutmagie oder Beschwörungen von Toten nicht unbedingt immer Bentes Ansichten entsprachen. Auch mit Bildern und Co habe ich mich auch gern unterhalten. Den armen verunglückten Animagus hätte zu gern geknuddelt und die gute Frau Prof. Knox hat mir so manchen Schrecken eingejagt. Gerne hätte ich auch noch ein zwei Fragen zu den Runen oder so gestellt, ich hoffe ich kann das auf dem nächsten Spiel nachholen. Aber auch die bekannten Gesichter unter den NSCs möchte ich nicht missen. Ich freue mich richtig, dass der liebe Prof. Eos (zurecht) Bente ein wenig auf dem Kieker hat und hätte es sicher nicht übel genommen, hätte ich meinen Stab nicht wiederbekommen. Da habe ich nicht aufgepasst und war selber schuld (was meiner Meinung nach auch für alle Bestohlenen gilt). Auch die kleinen Zaunpfähle für uns Spieler fand ich super. Danke, lieber Prof. Rosewood, dass du auf das Wanzenproblem in der Bibliothek hingewiesen hast. Die lieben LEute aus dem ach so kompetenten Misiterium haben mir auch natürlich gut gefallen, ohne die würde wirklich etwas fehlen.

Liebe Technik,
euch selbst habe ich kaum gesehen, dafür aber eure Leistung. Fettes Lob!

Nun zur Spielerseite. Unter den vielen tollen neuen und alten Spielern und Spielerinnen hat sich meiner Meinung nach eine schöne Atmosphäre entwickelt. Meinen Huffles bin ich natürlich für tollen Zusammenhalt, lecker Süßigkeiten und der Tatsache, dass sie auch nach Ausbrüten eines Drachens noch zu mir gehalten haben sehr sehr dankbar! Aber auch in den anderen Häusern waren so viele tolle Leute und teilweise herrliche Antagonisten unterwegs, dass so zahlreich sind, dass ich sie gar nicht alle nennen kann. Die häuserübergreifende Zusammenarbeit war wieder schön und da muss ich natürlich Any für das Ei danken, aber auch unserer liebsten pinken Slytherin für die Hilfe beim Anwaltsschreiben. Also Leute: Nächstes Jahr bitte alle wiederkommen! Gerne möchte ich nämlich den Streitgesprächen der Herren Faust und Wachsweich lauschen oder mich auch mal genauer über die Doxyzucht informieren. Die Ökofraktion unter den Schülern und Schülerinnen war dieses Mal wirklich groß, was ich persönlich einfach nur super fand.

Nun zu einigen, wenigen Kritikpunkten: Da möchte ich mich einmal Cathrin anschließen, was die Sache mit der SL-Anweisung geht. Es hat mich als ein Bauer auf der dunklen Seite im Schachspiel auch ein wenig irritiert, dass nicht alle still waren und damit meine ich jetzt nicht das herrliche, in die Szene passende Wiehern eines Springers. Die abendliche Beschallung mit Muggelmusik empfand ich persönlich als ein wenig stressig und habe lieber den Klängen einer Perenella Mutabori gelauscht.
Unser Stillepostsystem hat in diesem Spiel glaube ich einigermaßen funktioniert, auch wenn wir in einigen Dingen ("Hilbrecht und Gutkind sind ein Paar" habe ich glaube ich verbrochen/ überinterpretiert) etwas kreativ waren. Da ist es mir wirklich ein Rätsel, wie die Befreiung des Dschinns unter den Tisch gefallen ist. Ich selbst habe diese Geschichte an die zehnmal weitererzählt. Wie es scheint, sollten wir dann doch nochmal am Informationsaustausch arbeiten oder einfach öfter Schülerversammlungen einberufen. Für den Zweck könnte man vielleicht einen Schülersprecher_in wählen...

Trotzdem: Für mich war das Wochenende rundum gelungen! Wenn die JWA 6 nur halb so gut wird, wie dieses Spiel, dann werde ich zufrieden sein. Ich freu mich schon jetzt riesig und hoffe viele Gesichtern im nächsten Jahr wiederzusehen. Ich denke, ich bin dabei, schließlich stehe ich ja auch sehr weit oben auf einer sehr langen Liste, und hoffe, dass Bente ganz ganz lange die Versetzungstests versemmelt und auf der JWA bleiben darf ;)

Also kurze Zusammenfassung: Ohnegleichen!

***

Gottfried W.
Mittwoch, 14. September 2011, 17:13
Nochmals danke
... und zwar an Bente bzw. Kristina, weil Du mich gewarnt hast, als ich mich am Hufflepuff-Tisch freundlich unterhalten habe und Hieronymus Faust mir meinen Stab aus der Gürteltasche geklaut hat.
Und an Boudiccea (ich kapituliere und versuche gar nicht erst, die Buchstaben des Namens in die korrekte Reihenfolge zu bringen). Und, und, und ...

Lars (Gottfried W.)

***

Knockout
Mittwoch, 14. September 2011, 19:22
So jetzt haltet ihr mal die Klappe jetzt rede ICH!

...... ach Moment bin ja gar nicht mehr IT.............

Es war schön mit euch und ich muss sagen ich hatte meinen Spaß.

Faust und Wachsweich ihr habt mir echt die Luft geraubt so stark musste ich als Knockout lachen^^
Der Rest meiner lieben mit NSCs ihr wart toll und ich bewundere eure Ideen alle!

Danke an die SC ihr wart toll und das was ich aus meiner stillen Ecke immer sehen konnte war sehr schön.

Ich hoffe ihr hatten so viel spaß wie ich.

***

Eilonwy
Mittwoch, 14. September 2011, 22:53
perenella mutabori
seufz,

ich war das erste mal auf der jwa und bin völlig begeistert. und stelle jetzt anhand eurer berichte fest, wieviel ich anscheinend auch verpasst habe... was aber nicht schlimm ist, denn das, WAS ich mitbekommen habe, war ja schon ein feuerwerk von witz, ideen, genialen szenen und fantasie!

toll, dass ich mich immer wieder in die musik zurückziehen und trotzdem mitten im geschehen sein konnte - und mich nur ein einziges mal ein silencio getroffen hat (wo ich doch mit mehrfachen ganzkörperklammern gerechnet hatte...)

ja und ich wollte wirklich nur dabei sein. und habe deshalb weder bei prophezeihung noch ahnentafel aufgepasst - wenn ich die namen meiner eltern gehört hätte, hätte ich ja vielleicht geschaltet - aber ich war so überzeugt davon, es betrifft mich nicht, dass ich erst gar nicht zugehört habe *schäm*

Ich habe mich so gefreut an...
schorsch, den doxys, mitra, der selbsthilfegruppe, faust und wachsweich, den lehrerInnen, henriette, tyches geduld, der peitschende weide, und und und

danke an alle huffles für die schöne vorbereitung - und die geilen idee fürs nächste jahr!
ein wow an sabine und alle andern, die mit mir mal eben auf die schnelle einen frommen mehrstimmigen gesang entwickelt haben

schön fand ich den umgang mit der inquisition und der kirche, aber auch gabriels eingreifen, als die stichelei an faust zu kippen drohte

völlig platt war ich von der chance, die welt von einem mordlüsternen dschinn zu befreien (also leute, einen oberschurken haben wir in diesem schuljahr erledigt - und wem habt ihr das zu verdanken?).

überhaupt: einen dicken dank an spielleitung und technik. so unglaublich schöne ideen und liebevolle details. danke danke danke!

und natürlich agathe faust. wie soll ich jemals wieder "light my fire" singen ohne in haltloses gegacker auszubrechen, weil mir wieder einfällt, dass "mein müschen zu diesem lied gezeugt wurde"... *gröhl*

***

Professor N. bint Khalifa

Mittwoch, 14. September 2011, 23:05
Zitat von »Eilonwy«
und natürlich agathe faust. wie soll ich jemals wieder "light my fire" singen ohne in haltloses gegacker auszubrechen, weil mir wieder einfällt, dass "mein müschen zu diesem lied gezeugt wurde"... *gröhl*

Ich brech' zusammen - das hat Momo gebracht? *gacker* wie lustig! Ich habe auch gehört, dass Tom/Faust schließlich vor lauter Verzweiflung schließlich den Baum umarmt hat, damit dieser ihm die ganze Lebenskraft raube ... Herrlich. Momo in ihrem Element - viel zu wenig mitbekommen, diese Mutter-Sohn-Nummer - ich war da gerade beschäftigt, die Szene für Anja/Sidona vorzubereiten, damit sie sich von ihrem Fluch befreien konnte.

Übrigens ihr Lieben, wir spielen alle keine Kampagnen und würden uns in Dauerrollen langweilen - wir feuern für ein Live alle Ideen zu einer Rollen raus - und im nächsten Live gibt es das nächste Feuerwerk. Wir werden alle gerne wieder kommen - dann aber höchst wahrscheinlich nicht wieder als ägyptische Lehrerin oder Faust oder Wachsweich - denn deren Geschichten sind erzählt, die Geheimnisse aufgedeckt. Mit neuen Chars kommen auch wieder neue Überraschungen - versprochen ;)
OT:
Professor N. bin Khalifa "Ehrt eure Ahnen"
Professor Dorothy Clutterbuck "Pestfluch"
Professor Aurelie de Brinvilliers "Tanzt das Krafttier in eusch, spürt seine Anwesen'eit, seine Kraft"
Gorgone "Zischel"
Gerichtskobold "schnarch"
Chinesisches Triadenmitglied *Handbewegung*
Traumhafte Hagmama "Ihr müsst euer Essen quälen, bevor ihr es tötet, dann wird das Fleisch zarter"

IT:
Tanja aus Hamburg

***

Renchen
Mittwoch, 14. September 2011, 23:58
Hallo!

Also hier nun endlich auch mein Post. Es ist wie immer sehr schwer Wünsche, Beschwerden und Anregungen für dieses Spiel zu finden. Denn mit diesem Spiel war ich a. wunschlos glücklich, und b. gehören Beschwerden aufs Salzamt.

Die neue Spielertruppe hat sich bei mir mit ihren vielen geilen Ideen und ihrer Detailverliebtheit sehr beliebt gemacht. Leute ihr wart echt super.
Aber natürlich auch wie immer ein Lob an unsere Stammspieler für ihr schönes Spiel.

Die Einzige Anregung die mir einfällt wurde auch schon ein paar mal erwähnt. Ich fands auch schade das wir nicht die Gelegenheit hatten uns OT kennen zu lernen. Auch mir hat dieses mal ein bischen der Abschluss gefehlt. Normalerweise hat ein Live immer einen (kann auch ein sehr kleiner sein) Schlusspunkt oder Showdown. Ist für mich immer sehr entspannend weil man dann das Gefühl hat, dass man etwas vollbracht hat und sich nun wohlverdient entspannen kann.

Alles in Allem war es ein sehr schönes und wie immer liebevoll vorbereitetes Spiel, für das es sich lohnt 8 1/2 Stunden zu fahren.

Und eines noch:
Zitat von »Gottfried W.«
Mara, dass ich Dich wie ein Auto (oder vielleicht auch etwas dämlicher)
angeguckt habe, als Du mir von dem weißen Wolf erzählt hast. Bitte hilf
mir (und anderen) nächstes Mal mit einer Maske - das habe ich in dem
Augenblick einfach nicht kapiert

Macht nichts ich steh drauf wenn ich die Leute dazu bringen kann blöd zu schauen.

Aber du hast völlig recht. Ich such schon seit 1 Jahr nach einer Maske die folgende Kriterien erfüllt:
1. Ich muss sie immer mit mir mitschleppen können. dh sie darf nicht zu groß und auch nicht empfindlich sein damit sie überall rein passt und gleichzeitig nicht kaputt geht. Denn leider sind meine Animagusszenen sowohl IT als auch OT spontan wenn es halt grad zur Situation passt und dann kann ich nicht mal schnell umziehen und schminken rennen.
2. eine die halbwegs nach etwas aussieht und nicht so ein Plastik sch... ist wie man sie bei uns in Wien in den vielleicht 3 vorhandenen Karnevalsgeschäften findet.

Wenn da irgendwer eine gute Idee dazu hat bitte mir sagen ich steh einfach an.

Lg Irene (aka Mara Meyerhofer)

***

Holly Rosewood
Freitag, 16. September 2011, 11:36
Ok, was kann ich eigentlich jetzt noch schreiben ohne doch nur zu wiederholen, was die anderen schon gesagt haben?

Es war ein super tolles Spiel.
Toll einige Plotgeschichten weiterspielen zu können,
alte Gesichter wiederzusehen und "weiterzuspielen"
aber auch neue Gesichter zu haben, die frischen Windund Trubel mitgebracht haben.

Was mich persönlich "verwirrt" hat (gestört wäre zu hart), war mein eigener Entschluss als SC zu kommen und auch gleichzeitig Holly zu spielen.
das erst mal bei der JWA OHNE den Plot zu kennen, war sehr komisch.

Trotzdem hatte ich sehr viel Spaß Corvinia zu spielen, leider war aber die Zeit zu knapp..... Wachsweich, ich hätte dich sonst noch zur Weißglut (und somit zum kompletten Schmelzen) genervt!
Toll war auch der Kommentar von unserer Prof für Hietroglyphenkunde, als ich mein grausiges Gekrakel abgegeben habe: "Oh, sie haben aber Talent! Sehr schön...." Wa? ich musst so in mich halten nicht zu brüllen.
So ein mieser Unterricht.... sooooo doof, unnütz und Kindergarten... und ALLE machen brav mit! Schön!

Holly hatte ebenfalls ganz besondere Momente: vor allem der Alptraum, den sie von Jerry und Tübald und Fenn hatte..... nur halt, stopp, das war ja KEIN Alptraum sondern real! Mist.... Das war mein Highlight..... danke dafür!
Schön mal komplett amok laufen zu können. Und was den Bombarda angeht: Ich (Sandra) hatte schon dran gedacht, aber die werte Holly war so außer sich, die ist nicht mal auf die Idee gekommen!
Toll auch besonders die Reaktion der Ravenclaws.... ihr wisst wen ich meine... eine Pro anzugreifen ist der Hammer und ihr habt das total glaubhaft gebracht und auch so, dass Holly nicht machen konnte. Klasse!

Der Faun: Super süß, nur schade, dass chc den nur als Holly getroffen habe. Corvinia hätte sich mit dem bestimt SEHR gut verstanden!

Der Dschinn: Habe mich das ganze Jahr drauf gefreut, den wieder spielen zu können..... aber mordlüstern... na ja, nur ein bißchen Mutarori. Leider war die Szenen dann fand ich etwas kurz und nur sehr wenige haben überhaupt was vom Dschinn mitbekommen..... und außerdem habe ich mir am Ende fast den POPO abgefroren, weil die SCs sich nicht entscheiden konnten, was sie denn nun machen wollen, während ich da so lag... War schon kurz davor mich ins Gespräch einzuklinken!

Ein Lob wie immer an NAPEFOODS... ohne euch könnte ich nicht überleben!

Faust: Du verdienst sowas von ne Tracht Prügel, wegen Mirthras und dem Vertrag.... Man, Holly hat den Kopf die ganze Zeit geschüttelt nachdem sie die Klausel mit dem "und mich auch..." gehört hatte, aber neeee,... warum denn auf mich hören!

Mirthas war Klasse.... nur doof, dass wir den einfach haben laufen lassen...... na toll, noch ein Feind, den es zu bekämpfen gilt, und den wir haben gehen lassen,, als wir die Chance hatten ihn zu erledigen!....

Danke für das Schachspiel! Das war SUPER! tolle Möglichkeit Hollys Zwiespalt zu spielen, kam nur leider soooo zu kurz, Spiel hätte gerne noch dauern können.

Inquisition: Schicke Idee... Holly hat es absolut nicht gepasst die nonne zu spielen, das mag die gar nicht, vor Muggeln und der Kirche zu knien.

Ja, mein Problem war wohl nur, dass ich irgendwie zwischen Baum und Borke hin: ohne Plot, aber doch mit zuviel Wissen, um wirklich SC sein zu können.... das wa rim Nachhinein suboptimal, da ich einiges schon "wusste" (Mutabori, Dschinn,...) darum hier nochmal ganz offiziell:

MELDE MICH ZUM DIENST ALS NSC FüR DIE JWA 6!!!!!!!!!!
Bin zu allen Schandtaten bereit!

Ok, ich hör mal auf, sonst wird das hier zu lang.
Nur eins noch:
Danke an die SL, Technik, NSCs und alle Scs,d ie das Spiel mitgetragen haben: Wenn das so weitergeht, freu ich mich schon jetzt auf die kommenden Spiele!
OT: Marleen
Vorsitzende des JWA-LARP e.V.
Admin

Benutzeravatar
Marleen
Vorstand
Beiträge: 2393
Registriert: Di 20. Aug 2013, 19:41
Wohnort: Verden

Re: Dank / Berichte / Anekdoten

Beitrag von Marleen » Mo 23. Dez 2013, 23:27

Lorry_1
Freitag, 16. September 2011, 22:33
Endlich bin ich dazu gekommen eure Kometare zu lesen....

Wie kommentiert man ein Spiel aus NSC Sicht....

Alls erstes möchte ich mich bei allen bedanken die ihr da wart.. super geil!!!

Ich habe mich sehr über die verschiedenen Spieler Interaktionen gefreut, dieses Jahr hatte Prof. Eos ja viel Freizeit und konnte so ganz intime die Schülerschaft beobachten.. da waren einige super Aktionen dabei.

Ich möchte mich noch bei der Schülerin mit dem ISIS Problem entschuldigen, dass das Ritual etwas kurz gehalten war.. aber irgendwie stand die nächste Aktion voran und das ständige umziehen braucht ja auch zeit.

einzelne Szenen heraus zu heben wäre ungerecht. Ihr wart alle Klasse.

Ich komme auch gerne wieder als NSC. Als Spieler werde ich ja nicht zugelassen kann gar nicht verstehen warum "müpf""kicher""muahahahahahaaa"

Ich möchte mich auch bei den neuen nsc´s bedanken für das super Zusammenspiel hat echt Spass gemacht.

die vielen Traumsequenzen fand ich auch klasse an alle denen ich Angst gemacht habe im Traum.
"Onkel macht nur Spass der spielt das nur" hihihi

Beste Szene für mich:
2 Uhr Sonntag Früh:
SL "Lorenz wir brauchen dich nochmals als Mitra bist noch fit?"
NSC "alles klar worum gehts? .... darf ich mir die Opfer selber aussuchen?!
SL "Klar welche beiden hättest den gerne"

Die Antwort war nicht schwer :-) auch danke an Tom und Roman, dass ihr um die Zeit noch voll dabei wart.

Und danke Bine fürs schminken super toll ...

also dann bis nächstes mal und denkt immer dran... kein wesen ist unsterblich ... muahahaha
NSC-Gedanken: die werden wohl nicht so doof sein und sich mitten in die.. ... (SL-Ansage) lorry umziehen die Spieler sind gerade.........

***

Theodora
Samstag, 17. September 2011, 13:37
Intime-Bericht
Huhu.

Hier ist mein IT-Bericht. Feedback und Lob (Kritik gibt's keine) schreibe ich später. Sofern der Bericht noch woanders veröffentlicht werden soll, gebe ich ihn dafür frei. Bitte verseht ihn einfach mit der Anmerkung "von Theodora", mehr nicht.
Der Bericht ist gekürzt, unvollständig und bringt vielleicht einige Dinge chronologisch durcheinander, aber ich denke, das stört euch nicht.

Viel Spaß beim Lesen und Erinnern :)

Resi


Ein aufregender Trip durch London ging für Theodora zu Ende, denn die JWA öffnete wieder ihre Pforten.
Nach einer herzlichen Begrüßung durch ihre Huffle-Freunde Bente, Mia, Anton, Rosmarie und Lucia und einer Ansprache der Schulleitung marschierten die Schüler geschlossen nach draußen, um dort der Häuserzuteilung der neuen Schüler beizuwohnen und festzustellen, dass erschreckend viele Professoren und Hauslehrer nicht anwesend waren.

Freitag

Bei uns landeten Schorsch, ein sympathischer Wirtssohn „osm Spessart“, Cannabis Woodstock, eine kleine aufgeweckte Knuddelmuff-Farmerstochter, Sophia, die ich bei der letzten Quidditch-Schulmeisterschaft schon einmal gesehen habe, und Perenella Mutabori, scheinbar eine bekannte Musikerin, die vor etwa 20 Jahren in einen Skandal verwickelt gewesen sein soll, und von der ich, noch nie gehört habe.

Bald gab es Abendessen. Bente machte sich mit ihren Vorstellungen von Demokratie im Hause allen bekannt, indem sie anregte, wir sollten unsere Vertrauensschüler wählen; nur das sei demokratisch. Aus irgendeinem Grund fiel der Vorsatz Demokratie aber recht schnell unter den Tisch und machte dem Verlangen nach Gerechtigkeit Platz. Und was ist nach Huffle-Vorstellungen gerecht? Genau: Jeder darf einmal. Also stand das gesamte Haus auf, als die VS sich erheben sollten. Es wurde beschlossen, dass die beiden gelben V-Abzeichen jeden Tag weitergereicht werden.

Zum Abendessen erschien auch die neue Lehrerin für Wahrsagen, Prof. Nox. Lange blieb sie nicht auf den Beinen, denn sie brach ohne Vorwarnung zusammen und blieb zuckend auf dem Boden liegen. Eine Prophezeiung erklang in unseren Ohren. Sie erwähnte zwei Auserwählte, die Fähigkeit, Lügen zu erkennen, und eine große Gefahr. Sie war so lang, dass sich jeder von uns ein anderes Bruchstück davon gemerkt hatte.

Der Unterricht begann. Wir Zweit- und Drittklässler sammelten uns im dunklen Hof vor der Großen Halle samt Laternen und wurden von der fröhlich-verpeilten Prof. Dianthus begrüßt. Unterwegs zum Pavillon entdeckten wir die hochinteressante Nuntius-Pflanze, mit deren Hilfe man Nachrichten verwahren kann, die nicht per Fledermaus geschickt werden sollten. Wir bemerkten leider zu spät, dass wir uns zu nah an einen brisanten Baum gewagt hatten, der großen Spaß daran hatte, unseren armen Anton und andere Mitschüler zu fesseln. Mit einigen gezielten Zaubern, darunter auch ein Inflamare, gelang uns deren Befreiung, auch wenn danach einige Aguamenti nötig waren.

Geisterkunde sollte in der Verbotenen Abteilung stattfinden, welche gleichzeitig den Huffle-Gemeinschaftsraum und den verbotenen Teil der Bibliothek darstellt.
Ich hätte nach den Erfahrungen mit dem letzten Geisterkunde-Unterricht bei Prof. Eos nie gedacht, dass ich einmal sagen würde, Geisterkunde würde Spaß machen. Doch Prof. Eos hatte scheinbar ausgesprochen gute Laune und wollte über Polstergeister dozieren. Auch gut.

Der Unterricht musste vorzeitig abgebrochen werden, weil uns aus heiterem Himmel fast die Decke auf den Kopf fiel. Schnell flüchteten wir aus der Villa. Das ganze Gebäude wackelte und der Astronomieturm war verschwunden. Als alles wieder zur Ruhe kam, stellten wir mit Schrecken fest: Die Uhr in der Großen Halle zeigte den 9. September 1558! Entweder die Uhr oder aber die Schüler- und Lehrerschaft waren um 453 Jahre in die Vergangenheit gereist. Bald wurde uns klar, dass niemand die Uhr verhext hatte. Wir befanden uns im finsteren Zeitalter der Hexenverfolgung und der Inquisition.
Von irgendwoher flatterte zu allem Überfluss auch noch eine Botschaft von Senegal herbei, aber das habe ich nur am Rande mitbekommen.

Diese Zeitreise forderte zum Rückzug in die Gemeinschaftsräume auf! Bei der Huffle-Sitzung erzählten Lucia und Bente von einer unheimlichen Geisterbeschwörung in Wahrsagen. Ob diese etwas mit der Zeitreise zu tun hatte? Wir wollten es herausfinden. Jemand hatte bemerkt, dass der beschworene Geist große Ähnlichkeiten mit einem Gemälde in der Großen Halle hatte. Also machten wir uns auf in die Große Halle, nachdem wir unsere „Knuddelpuffs“ (nach Prof. Eos) als Zugang für die Huffle-Schlafräume erhalten hatten.

Tatsächlich befand sich ein Porträt in der Großen Halle. Zu sehen war eine gelangweilte Frau, die auf unsere Fragen hin von Maria und Senegal sprach. Es ging um Dokumente der Wandelnden Villa. Mit etwas Nachhilfe von Mia konnte sich das Porträt Tyche Rabengrunds bald besser an die Ereignisse erinnern, die es einst beobachtet hatte: Maria hatte besagte Pläne in einer großen Kiste gefunden und ein Streit war zwischen ihr und Senegal entbrannt. Scheinbar hatte Maria die Dokumente zum Vorbild für die Gestaltung der Villa nehmen wollen, Senegal war dagegen gewesen. Irgendwann war Senegal spurlos verschwunden.
Über Tyche erfuhren wir, dass sie trotz oder gerade wegen ihrer magischen Fähigkeiten in der Inquisition tätig war. Sie agierte dort als Spionin, welche unschuldige Muggel und Magier schützte und den Inquisitor auf falsche Fährten führte.

Als sich später alle Schüler in der Großen Halle gesammelt hatten, berichtete Bente von unseren neuen Erkenntnissen. Bald schien klar: Wir suchen die Truhe! Nach langer Diskussion zogen schließlich drei gemischte Trupps (Lehrer, Oberstufler und Unterstufler) los und ließen fast ausschließlich Unterstufler zur evtl. nötigen Verteidigung der JWA vor Inquisitoren zurück. Das bedeutete für uns: Warten, warten, warten...
Langeweile machte sich breit. Prof. Salamander schlug vor, uns zu später Stunde noch Verführung zu lehren. Weiter als bis zur Frage „Was ist Liebe?“ kamen wir jedoch nicht, denn eine aufgeregte Sidonia kam hereingestürmt und berichtete, ihre Gruppe habe die Truhe gefunden, die beiden anderen Gruppen seien jedoch in die Fänge der Inquisition geraten.
Alle waren der Meinung, dass ein Trupp aus überwiegend Erst- und Zweitklässlern nicht dazu fähig ist, Inquisitoren zu besiegen. Also verlagerte man das Gespräch auf die Frage „Sollen wir die Truhe öffnen oder nicht?“
Das sinnlose Diskutieren erfüllte seinen Zweck: Es überbrückte die Zeit, bis die kühnen Inquisitionsfallentester sich selbst befreit hatten und in die Villa zurückgekehrt waren.
Nachdem ein Alohomora bei der Truhe nicht wirkte, bearbeitete Jerome sie mit seinem Schwert, das alles schneidet. Jedoch kam er auch damit nur sehr langsam voran.

Urplötzlich wurde allen Anwesenden schwummrig und bald schlief die ganze JWA. Wir hatten einen kollektiven Traum: Ein strenger Mann erklärte seinen Schülern, es solle keine JWA geben. Magische Erwachsenenbildung sei nicht zu akzeptieren. Die PUB für magische Jugendliche sei die einzige deutsche Magierschule, die zugelassen werden dürfe!
Dieser schreckliche Alptraum ließ uns zum Glück bald aufschrecken. Nachdem sich die allgemeine Müdigkeit gelegt hatte, entbrannte erneut eine Diskussion, die ich aber nicht lange verfolgt habe, denn Diskussionen auf der JWA belieben nach einiger Zeit unübersichtlich und wenig nachvollziehbar zu werden. Irgendwann schlich ich mich ins Bett.

Samstag

Ächzend haben wir uns um 8 Uhr zum Frühstück geschleppt. Boudicca sah sehr zerknittert aus. Sie und andere Schüler hatten in der Nacht einen Besuch vom Nachtmahr bekommen.

Ich zog es nach dem Frühstück vor, Wahrsagen zu schwänzen. Später erfuhr ich von meiner Freundin Marie-Julie, dass Wahrsagen nicht stattgefunden und Prof. Salamander stattdessen Verführungskunde zum Besten gegeben hatte.

Weiter ging es mit Magische Runen. Um Gottes Willen. Begabt bin ich im Runenmalen jedenfalls nicht. Was soll’s. Das einzig Interessante in diesem Unterricht war der extra zugelegte Zauberstab von Prof. Langerlöff. Der besteht nämlich aus purem Eis.

Nach dieser Unterrichtsstunde haben Marie-Julie, ich und andere Schüler einer merkwürdigen Zeremonie beigewohnt. Vier Schüler hatten sich um ein Buch gekniet, welches sie befragten, das aber nur unwillig Antworten preisgab. Schließlich erfuhren die vier, dass sich Prof. Gutkind, welche am Vortag „aus persönlichen Gründen“ gekündigt hatte und verschwunden war, im Jahr 2030 befand. Also 472 Jahre in der Zukunft. Ebenfalls manifestierte sich in den Köpfen der Schüler die Erkenntnis, dass es sich bei der beliebten Lehrerin um eine der beiden Personen aus der Prophezeiung handeln musste.

Statt Pflege magischer Geschöpfe fand Muggelkunde bei Tyche statt. Diese Dreiviertelstunde artete in eine Fragestunde über die Umstände des Jahres 1558 und die Inquisition aus.

Vom Kaminzimmer ging es rauf ins Eulenzimmer. Hieroglyphenkunde mit Gruppe III bei der Lehrerin mit dem unmerkbaren Namen Noor bint Khalifa bin Al Tahir bint Azim bint Al Saud.
Die Stunde war amüsant. Hieronymus Faust monierte ständig über irgendetwas und widersprach sich dabei selbst. Eigentlich warteten alle Schüler nur auf eines: Dass sich dieser eingebildete Slytherin einmal beim schwungvollen Aufstehen den Kopf an der Dachschräge über ihm stößt. Dies wusste er jedoch zu verhindern.
Ebenfalls amüsant war Pinky, der jemand einen Verwechslungszauber aufgehalst haben musste. Die sonst so zickige und schlagfertige Slytherin erschien in Mias gestreiftem Hufflepuff-Schal und verlangte nach Harmonie. Die pinke Biene sah bis zum Ende der Stunde nur noch rosa Blümchen und kümmerte sich nicht weiter um den Unterricht.

Nach dem Mittagessen erschienen die Schüler der Gruppe II bei Prof. Rosewood zu Zauberstabkunde. Es war sehr interessant; umso bedauernswerter war es, dass eine erschreckende Nachricht dem Unterricht vorzeitig ein Ende setzte: Der Inquisitor will die Schule inspizieren!

Alle Schüler versammelten sich im Hof vor der Großen Halle. Schnell war klar: Alle verräterischen Gegenstände müssen weg! Also räumten wir den Huffle-Tisch ab.
Doch bald kam Entwarnung: Prof. Schindhold hatte den Bösewicht wohl von der Villa fernhalten können.
Also konnten alle Quidditchspieler sich umziehen gehen, denn Quidditch stand auf dem Plan. Ich war gerade auf dem Weg zum Quidditchfeld, als Bente mir mitteilte, der Inquisitor wolle sich die Schule doch anschauen. Also wieder in den Schlafsaal, umziehen, Umhang überwerfen, Zauberstab verstecken.
Wir wollten ein Kloster mimen. Daher saßen alle mit Kapuze tief ins Gesicht gezogen in der Großen Halle und warteten schweigend und die Hände zum Gebet gefaltet auf den Bischof und sein Gefolge, dem auch Tyche angehörte.

Es war grauenhaft. Der Bischof stellte unsere Authentizität auf den Prüfstand, indem er einzelne Mitglieder der JWA auswählte und sie nach draußen bat. Neben Prof. Rosewood gehörte ich zu den Unglücklichen.
Nach dem Willen des Bischofs sollten wir auf der Bank im Hof Platz nehmen und gemeinsam das Vaterunser beten. Das hätten wir hinbekommen. Jemand konnte den Bischof davon überzeugen, dass es demütiger sei, sich vor den Bischof zu knien. Die Bank umgibt nämlich einen Baum, der einem jegliche Kraft entzieht, wenn man ihm zu nahe kommt.
Dummerweise begann der Bischof mit liturgischen Gebeten und Gesängen, die kaum einer der vermeintlichen Mönche und Nonnen fortführen konnte. Das Vaterunser war vergessen.
Obwohl wir etwas entfernt vom Baum knieten, spürte ich bald, wie meine Kräfte schwanden. Den anderen musste es ähnlich gehen. Schließlich sackten wir unter unseren Umhängen zusammen.
Dem Bischof gefiel das. Wir sollten demütig sein und uns im Staub wälzen. Wir hätten das verdient, denn sowohl die Kleiderordnung als auch die christlichen Kenntnisse ließen doch sehr zu wünschen übrig. Er kündigte an, uns zwei Tage für eine gründliche Verbesserung der Umstände zu geben und entfernte sich endlich. Wir wurden von unseren Mitschülern vom Baum weggezogen und erholten uns langsam wieder von dem Schwächeanfall.
Ich, die nicht gläubig ist, bin erschüttert, dass ein Bischof bei mir etwas Ähnliches wie Todesangst auslösen kann. Keinem meiner Mitschüler wünsche ich eine solche Erfahrung.

Die Süßigkeiten, die auf dem Huffle-Tisch herumlagen, brachten mich wieder auf die Beine, sodass ich mich schließlich mit Elisabeth aus Ravenclaw zum Quidditchfeld begeben konnte. Dort hatte das Training bereits angefangen. Die Spieler hatten überhaupt nichts von dem Besuch mitbekommen. Es wurden neue Mannschaften gebildet und es begann ein ausgiebiges und auspowerndes Spiel, das sehr viel Spaß gemacht hat.

Als wir eine Pause einlegten, wurde die gesamte Schülerschaft zu einem fremden Schauplatz katapultiert. Vor uns erstreckte sich ein Schachbrett „in Lebensgröße“, auf dessen einer Seite bereits z. T. menschliche Schachfiguren standen, z. T. aber auch Skelette und Todesboten.
Hieronymus Faust und Gottfried Wachsweich, ein Erstklässler aus Gryffindor, standen vor einer Miniatur des Schachbrettes, während einige Schüler sich bereiterklärten, ihnen als Schachfiguren zu dienen, und sich den finsteren Schachfiguren gegenüberstellten.
Eine weitere Gestalt stand neben dem kleinen Schachbrett. Sie war rot gekleidet, hatte ein knallrotes und schadenfrohes Gesicht und zwei kleine schwarzer Hörner auf dem Kopf. Im Laufe des Geschehens begriffen wir unbeteiligten Schüler, die aus irgendeinem Grund nicht sprechen und sich nur schwerfällig fortbewegen konnten, dass es sich bei der roten Gestalt um einen Dschinn oder Dämon namens Mithras handelte. Er verlas einen Vertrag, den er und Faust unterschrieben hatten. Sollte Faust das Schachspiel gewinnen, war Mithras dazu verpflichtet, die Schule und ihre Mitglieder in die Gegenwart zurück zu bringen und den Fluch, der auf Fausts Familie lastete, aufzuheben.
Aus mir unbekanntem Grund trat jedoch Gottfried gegen den Finsterling an, wurde aber von Faust lautstark und nervtötend unterstützt. Es fielen mehrere Schachfiguren auf beiden Seiten, bis der König Mithras’ Schachmatt gesetzt war. Dies gefiel dem Gehörnten selbstverständlich nicht, dennoch hielt er sich an den Vertrag.
Obwohl wir uns nur langsam in Bewegung setzen und zum Zeitenportal gelangen konnten, ging irgendwie alles ganz schnell: Eine Flammenwand versperrte uns den Weg und wurde mit sehr vielen Aguamenti niedergerungen. Bevor wir das Portal erreichten, konnten wir die Worte „Avada Kedavra“ aus Senegals Mund vernehmen. Tyche brach tot zusammen. Senegal wurde von einem Schüler mit einem Stupor außer Gefecht gesetzt.
Das von Spinnen belagerte Portal wurde geöffnet und die Schüler und Lehrer traten hindurch. Auf der anderen Seite befand sich das Quidditchfeld im Jahre 2011.

Leider hatte Faust nicht bedacht, dass er mit seinem Schachgewinn auch Mithras die Möglichkeit eröffnete, in die Gegenwart zu gelangen. Dieser freute sich wie ein kleines Kind, während Faust sich Beschimpfungen anhören musste und unter Flüchen zusammenbrach.

Mit Ausnahme der Quidditchspieler verließen alle das Feld, sodass wir unser Spiel fortsetzen konnten. Zwischendurch kamen mehrere Fledermäuse angeflogen und überbrachten uns persönliche Briefe. Während Any eine sehr traurige Nachricht erhielt, gab es für mich einen Grund zur Freude: Mein Vater hatte mir geschrieben! Er lebt also noch!

Nachdem wir unser Training beendet hatten, gab es Abendessen. Da alle Schüler anwesend waren, nutzte Mara die Gelegenheit, die Prophezeiungskugel herumzureichen, um mit ihrer Hilfe die Identität der zweiten prophezeiten Person herauszufinden. Perenella stritt heftig ab, jene Person zu sein, nachdem die Kugel in ihrer Hand aufgeleuchtet hatte. Dabei passte es: Eine der beiden Personen sollte angeblich äußerst musikalisch sein.

Anton erzählte den Huffles, dass er mit dem Besen zu Nicolas Flamel geflogen war. Das war eine aufregende Begegnung für ihn. Der hochangesehene Alchimist war so freundlich gewesen, ihm einen Kommunikationstrank mitzugeben, damit wir mit unserem „Haustier“, einer Dächsin, sprechen und ihren Namen erfahren konnten.
Diesen Trank nahmen wir nach dem Abendessen ein und auch die Dächsin bekam einen Schluck. Nach anfänglicher Schüchternheit vertraute sie sich Cannabis an und verriet, dass ihr Name Helena sei und dass sie ihren Dachsbau verlassen habe, um ihrer Mutter nicht weiter zur Last zu fallen. Bei uns fühle sie sich sehr wohl.

Für 21 Uhr war die PIMA-Studie des Ministeriums anstelle der Versetzungstests angesetzt. Natürlich produzierte das Ministerium nur wieder Chaos. Fens Anwesenheit machte es nicht besser, im Gegenteil. Es bestätigt nur den Ruf des Ministeriums, dass es dieser zweifelhaften Person eine Anstellung gegeben hat.
Nach einer langen Zuteilungsprozedur konnten wir beginnen. In Gruppen sollten wir Aufgaben aus verschiedensten Lehrfächern bearbeiten. Dies nahm etwa eine Stunde in Anspruch und war so anstrengend, dass ich danach zuallererst eine süße Stärkung vom wunderbaren Herr Nape brauchte.

Einige Zeit später fing der Feueralarm an zu piepen. Mia und ich waren geschockt: In unserem Schlafsaal hatte es gebrannt! Überall waren große Brandlöcher zu sehen.
Bente dagegen war entzückt: Aus dem stacheligen Ei, das ihr jemand zugeschickt hatte, war ein Babydrache geschlüpft!
Zuerst waren wir gar nicht begeistert darüber. Doch Bente nahm ihn natürlich sofort in den Arm und bat die Schulleitung darum, ihn behalten zu dürfen. Diese nahm Kontakt zur Drachenaufzuchtstation auf und verkündete, Bente müsse den Drachen am nächsten Morgen den Drachenhütern übergeben. Bis zur Übergabe sei das gesamte Haus Hufflepuff dafür verantwortlich, dass kein Gegenstand und kein Magier zu Schaden komme.
Einen saftigen Punktabzug bekamen wir auch noch. Dabei muss ich Anton völlig Recht geben: Mehr als 10 Punkte Abzug wegen Brechens der Hausregeln (Drachen sind als Haustiere nicht erlaubt) und vielleicht 10 Punkte Abzug wegen Sachbeschädigung sind nicht gerechtfertigt. Die Schulleitung ist da leider anderer Meinung.

Während sich Bente liebevoll um ihr Baby kümmerte und herausfand, dass es sich um einen chinesischen Wolkendrachen handelte, unterhielten Sophia und ich uns mit Sean, Emma, Philine und anderen. Marie-Julie verschwand zwischendurch und erzählte später von einem beinahe tödlichen Zusammenstoß zwischen Prof. Rosewood, Jerry und Tübald. Dass diese Art von Treffen sehr gefährlich gewesen war, brauchte sie mir nicht zu sagen.

Bevor Sophia und ich uns ins Bett verzogen, bekamen wir noch Besuch von Keks, Henriette und der Weißen Lady. Henriette wollte mit Sean spielen und schockfrostete ihn mehrmals unabsichtlich, bevor er sie nach draußen schickte, wo Faust noch nichts von dem durchsichtigen Besuch ahnte...

Sonntag

Sonntagfrüh erzählte Mia, dass sie in der Nacht noch Senegals Tagebuch in die Finger bekommen hatten. Beim Frühstück erhielt Bente von Prof. Schindhold die Information, dass sie den Drachen noch eine Woche behalten dürfe, wenn sie eine lange Abhandlung über ihre Erfahrungen mit ihm schriebe. Bente strahlte übers ganze Gesicht.

Die Hauspunktestände wurden verlesen. Dank des Punktabzugs am Vortag lagen wir auf Platz 4. Wir Huffles nahmen das allerdings mit Humor, denn wir finden, dass wir es nicht nötig haben, uns anhand von Punkten messen zu lassen. Außerdem haben wir den Hauspokal schon so oft gewonnen wie sonst kein anderes Haus.

An diesem Morgen war es natürlich wieder Zeit, das VS-Abzeichen weiterzureichen. Schorsch war hocherfreut, als er Mias Abzeichen bekam. Er versicherte uns lautstark, er werde unser Vertrauen nicht missbrauchen. Dass seine Ernennung zum VS ein großer Fehler gewesen war, erkannten wir spätestens dann, als Schorsch vor den anderen Häusern mit seinem neuen Posten angab und auch ihnen versicherte, ihr Vertrauen nicht zu missbrauchen.

Die Ministeriumsangestellten tauchten noch einmal auf und verkündeten die Ergebnisse der Studie. Wie das im Allgemeinen so ist, ließen bei den Oberstuflern die Kenntnisse in Grundlagen und Allgemeinwissen sehr zu wünschen übrig. Die Teilnehmer aus Gruppe I schnitten überwiegend am besten ab.
Die Schulleitung nutzte diese Gelegenheit gleich noch zur Verkündung einer aufsehenerregenden Nachricht: Die JWA wird am Trimagischen Turnier teilnehmen. Wenig begeistert waren wir über die Ankündigung, dass wir gegen die Paracelsus Universität antreten sollen. Andererseits waren wir guter Dinge, dass wir die PUB mit links schlagen können.

Nach dem Frühstück trat Prof. Noor bint Khalifa an das Horusauge heran, das auf dem Boden zwischen den vier Haustischen aufgezeichnet worden war. Sie verkündete, dank dieser Hieroglyphe werde die JWA nun besonders beschützt. Dann dürfte in Zukunft ja eigentlich nichts mehr schiefgehen.
OT: Marleen
Vorsitzende des JWA-LARP e.V.
Admin

Benutzeravatar
Marleen
Vorstand
Beiträge: 2393
Registriert: Di 20. Aug 2013, 19:41
Wohnort: Verden

Re: Dank / Berichte / Anekdoten

Beitrag von Marleen » Mo 23. Dez 2013, 23:44

Marie-Julie
Samstag, 17. September 2011, 15:19
Ui, da hatte Theodora die Szene mit Prof. Rosewood, Prof. Huut und Tübald aber ein wenig missverstanden. Es war eine "Vision", ein von Prof. Rosewood per Legilimentik herbeigeführtes Abbild der Erinnerung Prof. Huut's an die Vergangenheit, an sich ungefährlich.
Gefährlich wurde es erst für Marylou, als sie Prof. Rosewood angriff...oder so in der Art ;)
Vielleicht hat MJ in ihrer Aufregung etwas wirr erklärt, oder Theodora war schon müde, oder beides...

Was ich in meine vorherigen Posting vergessen hatte: Die Danksagungen^^
Aus dem ist aber wohl trotzdem herauszulesen, dass es mir sehr gut gefallen hat, und daher geht mal ein riesiges "Dankeschön" an alle, die daran beteiligt waren, ob jetzt SL, NSCs, Spieler, im Hintergrund Tätige.

Eine meiner Lieblingsszenen war (leider?^^) OT:
Am Samstag Abend/Nacht war ja diese Geschichte mit Holly, Jerry, Tübald, etc...
Um die per Legilimentik sichtbar gemachten Gedanken auch zu sehen, sind wir "OT" in eines dieser anderen zur Verfügung stehenden Gebäude unterhalb des Kreisjugendhofes gelaufen, und mussten dafür über den Parkplatz. Ich ging relativ weit vorne, und höre plötzlich lautes Lachen, und als ich mich umdrehe schauen auffallend viele zu mir... Wie mir dann erklärt wurde, hatte Justin/Joshi in Bezug auf ein kleines, blaues Auto so etwas gesagt wie "Schaut mal, ein Rennschlumpf". Sandra/Holly hatte nicht das Auto, sondern nur mich und mein blaues Kleid gesehen und dachte, es bezöge sich auf mich... Ich musste so loslachen, und zumindest bei Karin/Boudicca habe ich jetzt einen neuen Spitznamen *g*
Marie-Julie d'Agincour-Beautinet (momentan bei den Großeltern im Harz)

***

Theodora
Samstag, 17. September 2011, 16:15
Und da sind Lob und ... Lob ;)

@ SL und Techniker:

Ich fand die Idee mit der Reise in die Zeit der Inquisition spitze. Und die Umsetzung sowieso.
Ebenso toll war das Schachspiel und dass wir so viel Zeit fürs Quidditchtraining hatten. An zwei und mehr Stunden Training könnte ich mich gewöhnen.

Danke an wen auch immer dafür, dass wir auch mal die Verbotene Abteilung sehen und nutzen durften. Die Slytherins haben mich letztes Jahr ziemlich neugierig gemacht und ich habe so gehofft, die Verbotene Abteilung überhaupt mal sehen oder betreten zu dürfen. Danke für diesen tollen, wenn auch selten betretbaren Gemeinschaftsraum :)

Ganz, ganz toll fand ich die persönlichen Briefe. Die waren auch eines meiner Highlights, zumal sich Theodora erst kurz vorher Gedanken über ihren Vater gemacht hat. Der Brief hat wunderbar dazu gepasst, auch weil er genau im richtigen Ton geschrieben war. Außerdem ist es immer schön, eine Fledermaus zu bekommen. Wirklich eine tolle Idee!

Die Aktion am Freitagabend mit dem fesselnden Baum neben der Nuntius-Pflanze war so was von cool. Danke an Jörg und Jürgen für diese witzige Aktion!
Ebenfalls fand ich die Häuserzuteilung toll gemacht mit den bunten Flammen. Vielen Dank dafür! :)

Ganz generell: Vielen lieben Dank für die Organisation, für die ganzen Ideen und Kulissen, für das Spiel und einfach für das wunderschöne Wochenende!

@ NSC:

Der Unterricht war echt toll gemacht. Im Einzelnen:

@ Tanja: Ich hab’s dir schon bei der Verabschiedung gesagt, aber ich schreibe es gerne nochmal: Obwohl ich persönlich mich nicht so sehr für das frühere Ägypten und Hieroglyphen interessiere, war dein Unterricht wirklich interessant und spannend für mich. Damit meine ich nicht nur die Einführung in die magische Seite der Hieroglyphen.

@ Elif: Ich hoffe, ich verwechsle dich jetzt nicht mit Momo. Du müsstest Runenkunde gemacht haben. Den Unterricht fand ich auch sehr gut gemacht, weil er zum Teil interessant und zum Teil langweilig war. Damit habe ich mich genau an meine täglichen Schulstunden erinnert gefühlt, das hat perfekt gepasst.
Und generell war es toll, mit einem Themengebiet (der Magie) in Berührung zu kommen, mit dem ich mich noch nie befasst habe.

@ Momo: Wahrsagen habe ich nicht erlebt. Aber die Auftritte als Wahrsagerin waren IT schrecklich genug, OT empfinde ich sie als große Bereicherung für das Spiel, weil sie so theatralisch waren und damit für viel Gesprächsstoff und für aufregende Szenen gesorgt haben.
Den Inquisitor hast du großartig gespielt. Davon abgesehen, dass ich IT am Zusammenbrechen war und mir dank der wärmenden Umhangkapuze der Schweiß auf der Stirn stand, konnte ich mich so gut in diese bedrohliche Situation hineinversetzen, dass ich sogar OT während und nach der Aktion im Hof ziemlich fertig war.
(Falls Momo dies hier in Ermangelung eines Accounts nicht lesen kann, darf jemand gerne den Text an sie weiterreichen.)

@ Lorenz: Geisterkunde war so unterhaltsam und so witzig! Schön, dass Eos auch mal ne 180-Grad-Wende im Unterricht machen kann ;)
Als Mithras (wie schreibt man den denn nun?) hast du auch eine sehr unterhaltsame Show geliefert.

@ Bine: Prof. Dianthus war auch herrlich, so verpeilt und so fröhlich... der Unterricht hat bei dir auch sehr viel Spaß gemacht :)

@ Nico: Danke für mehrere Gruppenbilder und für die Einzelfotos. Die Einzelbilder halte ich für eine tolle Idee, denn ich schätze, die wenigsten haben ein Porträt von ihrem Charakter.
Und generell danke fürs Fotografieren, denn Fotos halten Erinnerungen immer sehr schön und detailreich fest.

@ alle anderen NSC: Ebenfalls herzlichen Dank für jede von euch gespielte Rolle! Besonders gefallen haben mir Tyche und der Ministeriumsbeamte mit der Brille.

@ SC:

@ Hufflepuffs: Unsere Gemeinschaft ist meiner Meinung nach die beste, die es gibt. Mit ausnahmslos allen von euch habe ich viel Spaß gehabt. Die Charaktere aller Huffles, die ich noch nicht kannte, waren auf ihre eigene Weise besonders und sehr unterhaltsam (die Charaktere der bekannten Huffles waren das letztes Jahr auch schon).
Ganz toll fand ich unseren Dachs und die Möglichkeit, mit Helena per Kommunikationstrank zu sprechen. Der Drache war ebenfalls eine tolle Aktion und irgendwie macht kollektives Hauspunkteverlieren auch sehr viel Spaß, ebenso wie die verrückte Idee mit den VS-Posten. Euch möchte ich auf jeden Fall alle wiedersehen!

@ Sandra: Der Unterricht bei Holly war IT wie OT interessant! Ich verfluche den Inquisitor schon dafür, dass er unbedingt eine Viertelstunde zu früh kommen musste. Ich war übrigens sehr überrascht, als ich erfahren habe, dass ich mich als Hausaufgabe mit Voldemorts Zauberstab befassen soll^^

Faust, Wachsweich, Pinky, Any, Kaspar mit deinen Doxys und weitere spezielle und auffällige Persönlichkeiten waren natürlich jederzeit amüsant und unterhaltsam ;)

Und ansonsten sind es natürlich die kleinen Dinge, die die JWA mit jedem von euch zu etwas Besonderem machen :)

Danke dafür!

***

Britta
Montag, 19. September 2011, 00:43
Wow, Danke Theodora, für deine beiden, sehr Detailreichen Ausführungen. Sie waren wirklich toll zu lesen und besonders dann, merkt man, was man alles al SL wirklich vom Spiel verpasst *seufz*
Es ist wirklich schön so etwas zu lesen, was der einzelne miterlebt, - erfahren hat. Danke, für die tolle, wirklich sehr gute Beschreibung!

Das gibt Kraft und Motvation, dass die monatelange Vorbereitung sich wirklich gelohnt haben. *knuds*

Ich hätte deinen Beitrag gerne im FC. Da sind die Rückmeldungen noch etwas mau. Möchtest du ihn unter deinem Nick einstellen, oder soll das stellvertretend mit Verweis auf Theodora gemacht werden?

***

Kaspar Tauber
Dienstag, 20. September 2011, 01:19
Ich möchte, nur der Klarheit halber, meine, eventuell bislang missverständliche Ansage konkretisieren:

Die SL kann Gabi ruhig härter anpacken". Der kann das ab. Bitte macht das wirklich!!

Und das, lieber Roman ist ein Lob.

Du warst in meinen Augen (mir bekannte alte Säcke und Säckinnen ausgenommen) der Spieler, der am konsequentesten anspielbar war, da Du durchgängig präsent und in Rolle warst.

Aber:

Jeder sollte mitbekommen haben, dass Du Gabi spielen kannst, wenn er reich, smart, adelig, mutig(-er als die Huffles) und mit einer pyromagischen Boden-Luft-Rakete augerüstet ist. Also stellt sich die Frage, ob er immer noch so Gryffindor ist, wenn man vorher das halbe Buch Hiob auf ihn hinabregnen lässt.

Unangenehm, aber rollenspielerisch spannender, oder?

Der wahre Held ist seinem Gegner meilenweit unterlegen und stellt sich trotzdem dem Kampf.
Todesstern gegen Todesstern: Lahm! Ein einzelner X-Wing gegen den Todesstern: Cool!
Indiana Jones mir Knarre gegen Thug: OK, cool! - AAAAber Indiana Jones ohne Knarre gegen Thug: Wesentlich cooler!
Frodo beherrscht den Ring: Lahm! / Frodo ist hilflos und kämpft gegen den Ring: Immer noch lahm (Schlechtes Beispiel, ich kann Tolkien einfach nicht ab!)
Ich sehe, dass meine Beispiele nicht besser werden.

Was war das noch gerade, was man macht, wenn man sich argumentativ droht selbst ins Aus zu katapultieren, trotzdem von dem Wahrheitsgehalt der Aussage an sich überzeugt ist? Oh, ja klar: Religion!

Bete mit also nach:
Eine SL die dich liebt, tut deinem Charakter schlimme Dinge an.
Eine SL die dich liebt, tut deinem Charakter schlimme Dinge an.
Eine SL die dich liebt, tut deinem Charakter schlimme Dinge an.

SL unser, die du sitzt im Fundus...

***

Gabriel
Dienstag, 20. September 2011, 08:05
OK, auch ich sollte meine Aussage etwas verifizieren - ich bin durchaus darauf gekommen, dass das ein Lob sein sollte. - für das ich mich auf jeden Fall herzlich bedanke!
Aber scheinbar hätte ich den Sarkasmus in meinem Post etwas weiter hervorheben sollen. Ich hatte nie ein Problem damit, wenn man meine Charas härter anfasst. Ich bins von anderen Spielen durchaus gewohnt, zB stundenlang nachts durch den Wald gehetzt zu werden, unter Zeitdruck zu stehen, und überlegenen Gegnern gegenüber zu stehen. Alles vollkommen ok, solange man ne faire Chance hat. Was ich auf Deinen Post geschrieben habe ist nix andere als umgekehrte Psychologie.
Insbesondere dann, wenn ich scheinbar in Besitz von etwas bin, dass jemand die vor kurzem zur Antagonistin geworden ist unbedingt haben will.
Kanns kaum erwarten was die liebe Emily und der nicht so liebe Hilbrecht alles vom Stapel lassen.

Was Deine Vergleicht angeht - ich geb Dir vollkommen recht. Was schmeckt besser? Ein Apfel der Dir vor die Füsse fällt, oder für den Du in den Nachbargarten musst, am Wachköter vorbei, und dann noch am Baum ganz nach oben, hm?

Kurz, ich freu mich schon wieder wie irre um zu sehen was die SL kommendes Jahr für Schweinereien auspackt, und mit Euch allen wieder ein endgeiles Wochenende zu verbringen.
Und ich glaub, ich geh jetzt das Buch Hiob mal lesen, nur zur Vorbeugung...

***

Cathrin
Dienstag, 20. September 2011, 10:43
...und führe sie bloß in Versuchung...

Ich freue mich auch wahnsinnig darauf *muhar*

***

Nox*
Dienstag, 20. September 2011, 11:17
*Knicks*
Hallo ihr Lieben -

ein ausführlicheres Feedback wollte ich der SL eigentlich per Telefon geben, weiß aber mittlerweile, dass meine "Mit-Kombo" im Grunde schon alles gesagt hat, was ich auch so zu sagen gehabt hätte - und auch das Lob betreffend kann ich mich fast nur anschließen :-) Dass ihr, liebe SL, alle TN im Vorfeld so liebevoll betreut habt, immer ein offenes Ohr hattet und so eine große Gruppe fremder Leute wie uns en bloque zugelassen habt - Merci!
Danke für den improvisierten Jingle zur neuen Müschen-Show, für die Bereitschaft, sich in "Wahrsagen" zum Deppen zu machen *gg* und dafür, dass ihr tatsächlich dieses grausame Gesöff getrunken habt (war auch echt aus dem Esoladen ;-D), für Frau Mutabori und ihren Zeugungssong, für Carstens immer aufmerksamen Spessart-Wirtshaus-Spross, für den wiehernden Springer, meinen hervorragend motzenden Gatten der missratensten Tochter ever (Hallo Pinky ;-P), für die ernsthaften Versuche, das "Geheimnis des Glaubens" und das "Pater noster" zu ergänzen (das üben wir dann noch ;-)), für die vielen liebevollen Details und so weiter und so fort.

Es war mir ein Fest, euch kennengelernt uz haben. Und wenn es beim nächsten Mal vielleicht noch einen Showdown und ein Time-Out am Abend zu vor gäbe, wäre ich noch etwas glücklicher, weil man dann auch Zeit hätte, miteinander zu schwatzen :-)

Knicks und Kratzfuß und Tirili :-)

Momo

***

Pinky
Samstag, 24. September 2011, 11:18
So... nun ich... zunächst war es sehr amüsant eure Beiträge zu lesen. Danke, dass Liz und Fen euch wieder unterhalten haben, denn dafür sind die Beiden ja da.

Ich muss sagen, dass dieses Spiel eines der Besten war, die ich bisher erlebt hatte. Insbesondere der Freitagabend war ultimativ. Warum? Weil ich zum ersten mal das Gefühl hatte, dass alle Spieler voll im Plot hängen und zusammenspielen. Mit Zusammspielen meine ich jetzt nicht Eitel Sonnenschein sondern dass wirklich zwischen den SCs die Post abging.
Schön war, dass so viel auf die Spieler eingegangen wurde. Dafür möchte ich mich herzlich bei der SL und den NSCs bedanken. Liz ist der Arsch auf Grundeis gegangen als sie beinah von der Schule geflogen wäre. Auch der Alptraum war der Oberhammer. Danke, dass Ihr Kaspar mit eingebaut habt. Die Idee war genial. Wir haben uns bis dato nur angezickt und plötzlich mussten wir da zusammen durch. Und dann war er plötzlich NETT zu Liz... hallo? Was habt Ihr Liz/ mir damit angetan? Ein Gryffindor...
Ähnlich war es mit Weichei, äh, Wachsweich , was haben die Beiden sich angebrüllt. Bis ich Liz so hysterisch gegeben habe, dass er ein schlechtes Gewissen bekommen hat. Danke dafür. Faust war so ein Chara für sich. Liz hätte ihn gern ein Fluch nach dem Nächsten um die Ohren gehauen, aber sie durfte ja nicht ("Nein, das ist ein SLYTHERIN, lass das bitte. Lass es einfach an den anderen aus.") ^^
Fen zu spielen ist mir immer ein Vergnügen, weil ich dann so herrlich mein Gehirn ausschalten darf. Ich find das total entspannend. Die Szene bei der PIMA-Studie war super mit dem Bild, einmal der Hauself ("Los, hau zu! Stärker, du blutest noch nicht!") und der netten Dame, deren Namen ich vergaß, weil Fen in ihren Ausschnitt starren durfte... Ihr wart super. DANKE! Und natürlich nicht zu vergessen, meine liebe Chefin, Frau äh... Ihr wisst schon, die Frau halt... *fg*
Was mir dann aber von der SL angetan wurde... den Mord meines Bruders mitansehen... boah... und das unvorbereitet. Jerry, du hast einen neuen TODFEIND!
Ansonsten war es ein tolles Wochenende, bis auf die eine Sache, die schon besprochen wurde, und ich freue mich auf nächstes Jahr. Ich finde es übrigens gut, wenn neue Charas entwickelt werden. Das bringt auch in die Spielerplots Abwechslung. Ich hab ja auch schon den zweiten Hauptchara in drei Spielen der JWA plus die beiden QuSM. Da geben neue Charas auch neue Impulse...

Ach ja, fast vergessen: Das Schachspiel! Super! Auch dass die Schüler gegeneinander sich begegnen mussten! Klasse!

***

Boudicca
Samstag, 1. Oktober 2011, 09:48
so, jetzt wollt ich auch noch was loswerden...

Die JWA 5 war nach meinem Empfinden ein sehr simmiges Spiel.

Daß die SL es gwschafft hat, so ziemlich alle, die wollten, mit in's Geschehen ein zu beziehen - ich muss schon sagen, ist wirklich nicht selbstverständlich,das war...SPITZE!

Da ich als JWA Neuling so meine Schwierigkeiten hatte, die doch ziemlich mannigfaltige Gegnerschaft, die sich im Laufe des Bestehens der Schule so angesammelt hat zu überblicken und die Zusammenhänge in Gesprächen und Unterricht zu kapiernwar es wirklich eine überaus spannende und unvorhersehbare Handlung, - hab mein "Hirnkastl anstrengen müssen ;-)

Daß ich zweimal meinen Zauberstab eingebüßt hab fand ich OT sehr amüsant und hab eig. nachdem ich, ich geb's zu zweimal das Eulenzimmer erfolglos durchsucht hab, schon den Braten gerochen, daß da irgendwas mit den Zauberstäben geplant iwar. Daß ich nicht in ein Buch reinschau, das einem Hausmitgenossen und Mitschlange gehört, der es mir auch noch persönlich nahe gelegt hat, nicht rein zu schauen, ist doch wegen der guten Erziehung und dem Motto der Sly's eine logische Schlußfolgerung. Ausserdem war's so für mich viel spannender...vor allem als der gute Faust auch noch die Karten befragt hat nach meinem Problem, und wirklich immer schön alles so hingedeichselt hat, daß der Verdacht immer auf's Haus Gryffindor gefallen ist. Dies fand ich sehr unwahrscheinlich, weil zu offensichtlich und auch etwas unlogisch...aber sehr gut ausgespielt, danke Tom ;-).

Beim Versetzungstest im Wald (das Acromantulakostüm ist der Hammer!) wurde ich netterweise und natürlich" ganz aus Versehen" von meinen Mitschülern durch ein vereintes "deprimo" unter dem Ungetüm eingequetscht. Da war es nicht nötig wenn sich der Gabriel dafür entschuldigt, daß er mich unter der Riesenspinne hervorgezogen hat...ich wollte da nicht liegen bleiben.

mMir fällt es immer schwerer, die hochnäsige "Sly" zu spielen , da ich so viele von der Truppe jetzt schon mehrere Jahre auf den Spielen treff. Ich glaub es ist mal an der Zeit das Haus zu wechseln. Mal sehen, dann braucht's auch einen neuen Umhang, und diverse andere Utensilien...in welches Haus würde mich denn gerne aufnehmen? ich frag mal den Hut(nicht den Huut).

Es war wirklich ein supergeniales Wochenende weit weg von den ganzen Alltagsproblemen...sowas ist wirklich befreiend .

liebe Grüße, Karin (Boudicca )

***

Eilonwy
Donnerstag, 13. Oktober 2011, 10:46
Liebste Eurelia,

ich schreibe dir als Vorsitzende meiner Fangemeinde. Euer Brief und EureBesorgnis war ganz rührend, und tatsächlich auch berechtigt. Es stand zwischendurch auf des Messers Schneide, ob mein Konzert am 16. Septemberüberhaupt stattfinden kann. Doch eins nach dem anderen.

Ich weiß, dass ich Euch allen einen Schrecken eingejagt habe, als ich plötzlich verschwand. Und es hatte leider nichts mit einer kreativen Schaffenspause und Komponieren zu tun, sondern der Geist meiner verstorbenen Mutter verfolgt mich seit einigen Jahren, damit ich mein Versprechen einlöse, endlich meine Hexenausbildung zu durchlaufen. Aus unerfindlichen Gründen ist meine Mutter der Meinung, dass jetzt, wo ich 75 bin, meine Zeit dafür knapp wird

Nun gut, ich fand mich also rechtzeitig zum Schuljahresbeginn widerwillig in der Johann Weyer Akeademie für spätberufene Hexen und Zauberer ein. Ein Feuerkelch teilte mich für das Haus Hufflepuff ein - eine Wahl mit der ich grundsätzlich zufrieden bin (es gab immer Kekse, freundliche Worte und Gelächter, allerdings auch massiven Punkteabzug - dazu komme ich später). Aber das Auswahlritual war doch sehr trocken - man sollte glauben, dass eine Schule von diesem Ruf ein Schulorchester hätte, welches diesen feierlichen Moment angemessen untermalen könnte...hier wartet noch eine Aufgaben auf mich.

Dann gab es das Abendessen im Speisesaal, bei dem eine walkürenhafte Wahrsagelehrerin mit einem ausgesprochen gut ausgebildeten Mezzosopran plötzlich zuckend am Boden lag und eine Prophezeihung tat. Leider war ich so damit beschäftigt, einen kleinen Rhythmus aus Besteck, Tellern und Gläsern zu entwickeln, dass ich dem wenig Aufmerksamkeit zollte - ein Fehler, wie sich später herausstellte, denn diese Prophezeihung betraf tatsächlich mich selbst

Vor der ersten Unterrichtsstunde verließ dann die Hauslehrerin der Ravenclaw schnippisch die Schule. Sie kündigte aus persönlichen Gründen, was allen merkwürdig vorkam - aber was soll man tun?

Anschließend meine erste Unterrichtsstunde: Wahrsagen - und es wurde ausgerechnet ein Geist beschworen!!! Als ob ich mit meiner verstorbenen Mutter nicht schon genug Ärger hätte! Der Geist war eine junge Frau, deren Bild auch im Schloss hing. Sie gab einige Informationen, auf die ich wieder nicht so recht achtete, weil ich das Beschwörungslied mit neuen melodischen Wendungen versah

In der zweiten Unterrichtsstunde, als wir gerade die Wachstumsrune übten, tat es einen mächtigen Knall und das ganze Gebäude wackelte. Schnell sammelten sich alle in der großen Halle. Prof. Holly Rosewood, anscheinend unter dem Zwang eines üblen Zauberers Senegal, schrieb eine Botschaft auf:

Senegal teilte uns mit, er habe die Schule ins Mittelalter versetzt und würde uns erst wieder in die Gegenwart zurückschicken, wenn wir die Pläne für das Schulgebäude vernichtet hätten. Panisch versuchten meine Mitschüler, weitere Informationen zu sammeln. Das Bild der jungen Frau, deren Geist wir beschworen hatten, half weiter: sie erzählte, dass die Zauberin, die das Schulgebäude in das verwandelt hatte, was es heute war, im Mittelalter eine erdbeschmierte Truhe ins Schulleiterinnenbüro gebracht hätte. Und sie gab uns auch Hinweise, wo wir die Truhe finden könnten.

Eine große Truppe SchülerInen und LehrerInen machte sich auf den Weg, die Truhe zu bergen, während ich erst einmal für mein Konzert probte. Schließlich kamen zwei Erstklässler mit der Truhe angerannt und berichteten, dass die anderen den Muggeln mit ihrer Inquisition in die Hände gefallen waren und noch kämpften. Bei Gefangennahme würden alle auf dem Scheiterhaufen verbrannt...

Leider war der größte Teil der in der Schule gebliebenen Schülerschaft in Prof Salamanders Unterricht und reagierte ausgesprochen langsam. Schließlich übernahm eine Schülerin die gefährliche Aufgabe, den anderenzu sagen, dass die Truhe bereits geborgen war, und ach einiger Zeit kehrten alle, zum Teil schwer verletzt zurück

Inzwischen gab es schon mehrere Versuche, die Truhe zu öffnen. Ich äußerte meine Verwunderung über diesen Eifer und gab Folgendes zu bedenken: Angenommen, wir zerstören die Pläne, die die Schule zu dem gemacht haben, was sie in unserer Gegenwart ist, dann wird es in unsererGegenwart nichts geben, wohin wir zurückkehren können.

Aber wenn wir sie nicht zerstören, müssen wir hier bleiben und werden alle als Hexen verbrannt! hielt man mir zurecht entgegen.

Doch ein von mehreren Schülern geteilter Alptraum über eine Zukunft ohneJWA überzeugte alle, die Truhe unangetastet in den Wald zurückzubringen, wo Maria sie dann finden konnte, um die JWA zu dem zu machen, was wir kennen...

Jetzt gab es allerdings das Problem, dass man einen anderen Weg finden musste, in die Gegenwart zurückzukehren - schließlich hatte ich am 16.September das völlig ausverkaufte Konzert auf dem Blocksberg, wo du ja auch warst, liebste Eurelia...

Und dann überschlugen sich die Ereignisse. Wir tarnten die Schule als Ort der Einkehr und Frömmigkeit. Dennoch wollte uns der Inquisitor besuchen, so dass ich mit einigen Schülern schnell einen frommen mehrstimmigen Gesang entwickelte. Trotzdem war ein gezielter Vergessenszauber der Schulleiterin erforderlich, den Mann (selbst ein Zauberer, allerdings wusste er nichts davon!) davon abzuhalten, die Schule zu inspizieren.

Im Unterrichtsfach "Ethik der Zauberei" tauchte unter anderem ein altes Märchen auf von einer Familie Elanew, die einen Dschinn besaßen, den einMitglied der Familie beauftragt hatte, alle Zauberer zu töten. Zum Glück hatte ein anderers Mitglied der Familie den Dschinn gebunden an eine Schnur mit 1000 Knoten. Für jeden guten Wunsch, den der Dschinn erfüllte, löste sich ein Knoten. Erschreckt erzählten Schülerinnen von einem Traum im letzten Schuljahr: sie hatten de Dschinn gesehen und seine Schnur habe nur noch drei oder fünf Knoten gehabt.

Neugierig blätterten meine MitschülerInnen weiter und entdeckten eine Stammbaum der Elanews. Die Hauslehrerin der Ravenclaws war eine Nachfahrin!!! War das der Grund, warum sie gekündigt hatte? Wollte sie den Dschinn sobald er wieder frei war, für ihre eigenen Zwecke missbrauchen??? Leider machte mich die Bibliotheksluft so müde, dass ichein kleines Nickerchen hielt, sonst hätte ich vielleicht bei den Namen des Stammbaums aufgehorcht...

In der Pause beobachtete ich einen Mitschüler, einen arroganten Slytherin bei einem merkwürdigen Verhalten. Dieser junge Mann mit Namen Faust stand unter einem Familienfluch, von dem ich allerdings nichts Genaues weiß - schließlich musste ich für mein Konzert üben und hatte keine Zeit, mit meinen Mitschülern Schwätzchen zu halten. Immerhin weiß ich, dass sein Fluch etwas mit einem Vertrag mit einem Herrn Mephistopheles zu tun hatte - und genau diesen versuchte er in einem Ritualkreis zu beschwören. Staunend beobachteten eine Mitschülerin und ich, wie er sieben gestohlene Zauberstäbe im Gegenzug für das Erscheinenvon Mephistopheles anbot. Am Ende erhielt er zumindest eine Botschaft.

Meine Mitschülerin meinte, das habe damit zu tun, dass die Zauberstäbe samt und sonders den Erstklässlern geklaut worden seien und von daher noch wenig Kraft beinhalteten. Streng sorgte sie dafür, dass der davoneilende Faust noch seinen Ritualkreis auflöste und aufräumte.

Später dann hatte die Wahrsagelehrerin einen erneuten Anfall. Jemand sprach aus ihr und wies darauf hin, dass man Senegals Bedingungen ja nicht eingelöst hätte, und deshalb eine Einladung ausgesprochen würde. In einer halben Stunde.

Irgendwie gab es genug Leute, die wussten, dass diese Einladung an einemOrt in einer Art Totenreich stattfinden würde und es machten sich Faustgemeinsam mit vier anderen auf, die bereits schon einmal an diesem Ort gewesen waren.

Um es kurz zu machen: Die KollegInnen waren erfolgreich. Faust unterschrieb einen Pakt mit dem Dämon Mitra, der bereit war, die JWA wieder in die Gegenwart zu versetzen. Vorher fand noch ein Schachspiel statt, welches unser genialer Mitschüler Gottfried Wachsweich (ein angenehmer Tenor) für Faust gewann. Dennoch war der Anblick gruselig, als sich auf dem Brett die Dämonen und unsere Schüler gegenüberstanden und auch schlugen...

Wir erreichten gesund und glücklich die Gegenwart - aber hatten ein Problem. Mitra hatte den entsprechend formulierten Vertrag genutzt, seinTotenreich zu verlassen und mit uns zu kommen. Singen und tanzend verließ er uns, in Vorfreude auf unendlich viele Seele, die er jetzt undhier ernten konnte.

Erleichtert machte ich mich wieder daran, für mein Konzert zu üben. Zwischendurch besuchte uns Fausts Mutter, eine berühmte Astrologin in der Muggelwelt - was Faust beinahe dazu brachte, in der Umarmung eines Baumes Erlösung zu suchen, der die Lebenskraft aussaugt - doch zum Glückhaben seine Freunde ihn zurückgerissen.

Wieder einmal bestätigte sich die Macht meiner Musik, denn Agathe Faust gestand mir, dass ihr Hieroni-müschen bei meinem "Light my Fire" gezeugtworden sei - was uns beide nicht wundern wird, nicht wahr?

Beim Abendessen ging eine Wahrsagekugel durch die Tische, denn inzwischen suchte man verzweifelt den zweiten Nachfahren der Familie Elanew. Inwischen war klar geworden, dass die Ex-Hauslehrerin von ravenclaw mithilfe des Dschinns die Macht anstrebt. Nur ein Mitglied derFamilie konnte sie noch stoppen - und auch das nur durch eine Reise in die Vergangenheit. Nichtsahnend nahm ich die Kugel entgegen - und sie leuchtete grell auf!!!

Fassungslos begab ich mich mit zwei Mitschülern zur Direktorin um das weitere Vorgehen zu planen. Wir mussten vor der ehemaligen Lehrerin beim Dschinn ankommen - zum Glück fanden wir einen Schülerin, die aufgrund des Alptraums im letzten Schuljahr wusste, wo die Höhle war. Und wir mussten den Dschinn unschädlich machen! Die Direktorin bot mir eine Flasche an, aber ich war skeptisch. Sobald jemand den Korken zog, ware der Dschinn ja wieder frei und zu weiteren Schandtaten bereit. Ich grübelte und grübelte.

Zu fünft machten wir uns auf, und reiste mithilfe eines Zeitumkehrers einen Tag in die Vergangenheit. Leider war meine Verwandte schon beim Dschinn. Doch merkwürdigerweise floh sie mit ihrem Geliebten kampflos. Wir hörten nur noch, wie er sagten: "Lass Emily, wir haben noch ein anderes As im Ärmel"

Dann stand ich vor dem Dschinn, der mit Krallen und Geifer auf mich losging. Ich gab mich zu erkennen und er flehte um seine Freilassung (und zerfetzte dabei meine Hosenbeine ) Da tat ich meinen Wunsch:

"Lieber Dschinn. Ich wünsche dir ein langes und glückliches Leben - in dieser Flasche"

Da war der Spuk vorbei und wir fünf vertrieben uns die 24 Stunden bis zuunserer Rückkehr in die Schule, indem wir mit den Besen übers Land ritten. In einer Spelunke tanzten wir bis in die Morgenstunden (eine Professorin hatte meine Gelenkschmerzen durch einen mit Schlangengift gemischten Trank gelindert), was ich weidlich ausgenutzt habe

So endete das Schuljahr gut, auch wenn Hufflepuff nicht, wie verdient den Hauspokal bekam.

Der Grund war ein Feueralarm in unserem Schlafsaal. Meine Mitschülerin Bente hatte ein gefälschtes Drachenei mitgebracht, an dessen Echtheit sie glaubte, und das sie all die Tage liebevoll gepflegt hatte. Und plötzlich war ein cinesischer Wolkendrache geschlüpft!!! Was eine unerhörte Leistung ist - alle Drachenpflege-Fachzeitschriften sind immernoch voll davon. Aber leider sind Drachen in der Hausordnung nicht erlaubt und so kostete uns dieser Erfolg den Hauspokal.

Die Alpträume, die wir in der Nacht haben, zeigten uns aber, dass Mitra Schlimmes vorhat. Sowohl er als auch die ehemalige Hauslehrerin von Ravenclaw müssen unschädlich gemacht werden. So werde ich voraussichtlich auch in meinem zweiten Schuljahr an der JWA nicht genug lernen, um versetzt zu werden

Liebste Eurelia, findest Du vielleicht in deinem Fanverein jemand, die mir Nachhilfeunterricht geben könnte? Das wäre ganz reizend.
Sei gegrüßt und bitte bussele jedes einzelnen Mitglied meines Verehrerkreises!!!

Ich freue mich auf Euch bei meinem nächsten Konzert!

In Liebe
Perenella Mutabori

***
OT: Marleen
Vorsitzende des JWA-LARP e.V.
Admin

Antworten