Eine Ära geht zu Ende

Diese Zeilen schreibe ich kurz nach der Johann-Weyer-Akademie 10. Eine LARP-Kampagne im Harry Potter Setting, die mich 9 Jahre lang begleitet hat. 9 Jahre sind eine lange Zeit. Eine wirklich lange Zeit. In dieser Zeit habe ich unvergleichlich magische Menschen kennen gelernt. Der Weg der JWA hat schließlich zur Gründung des JWA-LARP e.V. geführt. Schon bei der Namensgebung waren wir uns einig: Die JWA-Reihe mag irgendwann einmal zu Ende sein, aber der Name des Vereins soll daran erinnern, wo die Idee dafür geboren wurde. Und jetzt ist die JWA-Reihe zu ende.

Das letzte Spiel war das unaufgeregteste, das ich je organisiert habe. Ich weiß gar nicht genau woran das liegen könnte. Vielleicht an dem unglaublich entspannten Team der SL, überall einfach anwesenden Technikern, mega gechillten und kreativen NSC, engagierten SC? Wahrscheinlich alles zusammen. Und trotzdem war es auch das emotional krasseste Spiel, ein LARP voller Abschiede. Abschiede von sehr lang bespielten Charakteren, von einer lieb gewonnenen Location und vor allem von Spiel-Situationen, die nie mehr in dieser Form widerkehren werden. Sie waren verbunden mit der JWA und vieles davon hatte eine ganz eigene Atmosphäre. Zum Beispiel die große Halle mit ihren vier Haustischen. Ich saß Samstag beim Mittagessen das letzte Mal auf dem Stuhl der Direktorin und durfte noch einmal bewusst dem Gewusel der Schülerschaft zuschauen. Die schwebenden Kerzen, die Banner (auch wenn viele schief hingen), die Farben, Schuluniformen in den verschiedensten Graden der Ordentlichkeit, die Gastschüler*innen in ihren wie immer tadellosen Durmstrang-Uniformen, die Professoren rechts und links von mir in ihren Einzigartigkeiten, die kleinen und großen Dramen zwischen den Charakteren…  Das Burgtor der JWA hat sich zum 10ten mal hinter uns geschlossen. Nur die Geister der vergangenen Spiele bleiben zurück, die Erinnerungen an so viele wunderbare Momente, die LARP einfach zum schönsten Hobby für mich machen.

Aber das nächste Jahr wird sehr sehr spannend. Es werden immer mehr LARPs von Mitgliedern des Vereins geplant, die vorher noch nie so richtig die Verantwortung einer Spielleitung übernommen haben. Das ist unglaublich schön zu sehen. Der Zweck war ja schließlich (auch*), irgendwann so viele Leute von dem Hobby überzeugt zu haben, dass die Gründer*innen sich entspannt zurück lehnen können und in der Freizeit alle diese coolen LARPs besuchen. Total uneigennützig das Ganze ;)

Alle JWAler: Ihr seid magic für mich.

Marleen

~~

*ein weiterer Vereinszweck ist natürlich irgendwann die obligatorische Burg zu besitzen. Dort können Mitglieder jedes Wochenende „zu Besuch“ kommen und wir larpen alle gemeinsam bis ins hohe hohe Alter (Dumbledors 116 Jahre schaffen wir bitte alle mindestens).