Magie aus dem 3D-Drucker

Über „Kleine Ängste III“ von Angela

Ich bin aufgeregt, denn ich werde das erste Mal an einem Live Action Roleplaygame, kurz LARP, teilnehmen.
Das Ganze kann man sich als eine Art Laienimprovisationstheater vorstellen, bei dem das Drehbuch geheim ist.
Man übernimmt die Rolle einer gewählten Figur innerhalb einer Geschichte und spielt sie entlang des Plots, der von der SL (Spielleitung) vorgegeben wird.
Nur eben nicht auf einer Bühne, sondern  beispielsweise einem Lager oder in diesem Fall einem alten Gutshof in Niedersachsen. Inklusive Verkleidung, Make-up und benötigter Requisite. Neben den Spielercharaktern (SCs) sind auch Nicht-Spieler-Charaktere (NPCs) anwesend sein, die in die Hintergründe eingeweiht sind, wichtige Hinweise liefern und diskret das Geschehen vorwärts treiben können.

Erfahren habe ich von dem LARP, das in einer deutschen Version des Harry-Potter-Universums spielt, über einen Follower auf Twitter und außer diesem einen Kontakt dort kenne ich auch niemanden. Die Anmeldung geschah online auf der Webseite des Vereins, der das LARP ausrichtete. Über mich selbst will man hier nur wenig wissen, Name, Telefonnummer und E-Mail-Adresse, Rollenspielerfahrungen. Dass ich noch nie ein LARP mitgespielt hat, ist ebenfalls nicht von Bedeutung. Wichtiger ist mein Charakter, den ich so detailliert wie möglich beschreiben soll, damit sie in das Spielgeschehen gut eingebaut werden kann.

Ein E-Mail-Austausch sowie ein kurzes Telefonat mit einem Mitglied der SL bestätigt  meine Anmeldung: Ich werde eine Reporterin einer magischen Zeitung spielen, die den mysteriösen Geschehnissen vor Ort auf den Grund gehen möchte. Das Kostüm konnte ich mir kostengünstig auf der Second-Hand-Plattform Kleiderkreisel zusammenstellen, denn glücklicherweise kleiden sich Hexen in diesem Universum nicht so sehr anders als viele normale Menschen auch. Auf Etsy, einer Online-Plattform zum Verkauf selbstgemachter Dinge, habe ich zudem einen in einer Schreinerei gehobelten Zauberstab erworben. Der sieht hübsch aus, selbst kann er allerdings nichts. Daher zählt zu meiner Ausrüstung auch eine kleine Taschenlampe mit Dynamo, die ich für Lichtzauber nutzen werde.

Bisher habe ich nur auf Papier oder dem Tablet rollengespielt, am Tisch mit einer Gruppe oder über den Sprachchat Discord, die Rolle also höchstens mit der Stimme verkörpert und auch nicht durchgehend, sondern nur ein paar Stunden lang. Hier soll Tag und Nacht gespielt werden, man befindet sich ständig “in time” – IT. Das Gegenteil, OT (out time), soll in Interaktionen wenn möglich vermieden oder wenn jenseits vom Spielgeschehen stattfinden. All das ist nachzulesen in den Spielregeln, die auf der Vereinswebseite zur Verfügung stehen. Hier findet sich auch eine Liste von Zaubersprüchen, die meinem Charakter bekannt sein sollten – spricht jemand beispielsweise einen Vergesszauber auf mich, muss ich wissen, wie ich in diesem Moment zu reagieren habe. Ich notiere mir die Sprüche in einem Notizbuch, das ich als Reporterin als Arbeitshandwerkzeug natürlich dabei habe. Was mir kurz vor Abfahrt noch fehlt ist eine Uhr – ich erwarte nicht, dass ich mein Smartphone ständig griffbereit haben darf und möchte schon gerne ohne Nachfragen wissen, wie spät es ist. Unsere im Haus ausgegrabenen Analoguhren haben alle längst tote Batterien. Unterwegs stoppe ich daher kurz in einem Ein-Euro-Laden und kaufe mir die erste analoge Armbanduhr seit mindestens 20 Jahren.

Schon die Anfahrt ist recht abenteuerlich, denn der Weg zu dem Spielort liegt an einer frisch ausgebauten Umgehungsstraße, die Google Maps und somit Android Auto nicht kennt. Nach kurzen Irrwegen durch die ländliche Umgebung Oldenburgs komme ich aber doch pünktlich an und muss mich laut Infomail bevor das Spiel losgeht mit meinem Charakter einchecken. Alle Gegenstände, die ich bei mir trage, gelten als IT, es sei denn, ich verstaue sie in einem vorher gekennzeichneten Beutel. Hier lagere ich ein bisschen Proviant, mein Smartphone, die Autoschlüssel, meinen Geldbeutel und ein Aufladegerät. Ein Mitglied der SL verzeichnet meine Ankunft in einem Laptop und auf Papier, ebenfalls eine Glasflasche mit einem (unsichtbaren, denn die Flasche ist nicht dicht) Zaubertrank, den ich jetzt ganz offiziell einmal einsetzen darf: “Trinkt” ihn jemand, muss diese Person mir mit SL-Unterstützung drei Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Entgegen meiner Erwartungen für drei Tage offline zu sein, wird mir auch IT erlaubt, mein Smartphone zur Kommunikation mit meinem fiktiven Chefredakteur zu benutzen, wenn auch nur an einem bestimmten Punkt im Garten. Für eine Reporterin des 21. Jahrhunderts mit nicht-zaubernden Eltern (Muggel) ist es auch in der Zaubererwelt realistisch, ein Smartphone zu besitzen.

Als alle Mitspielerinnen und -spieler angekommen sind, stellt sich das Team der Spielleitung kurz vor und die ersten technischen Aspekte des Spiels werden sichtbar: Die SL kommuniziert per Funk und Knopf im Ohr miteinander, später erfahre ich, dass es Leihgeräte sind. Gekleidet sind sie schwarz, mit einem fluoreszierenden Aufdruck auf dem Rücken. Zudem tragen sie nachts alle LEDs, um im Fall der Fälle schnell auffindbar und ansprechbar zu sein.

Dann verlasse ich als Angela kurz den Gasthof und reise als Terry, mein gespielter Charakter an. Die Rolle lege ich in den folgenden Tagen nur bei kurzen Fragen zwischendurch (zum Beispiel nach einem Föhn, den ich zu Hause vergessen habe) und Unterhaltungen mit meinem Zimmergenossen hinter geschlossener Tür ab.

Im Laufe des Spiels taucht noch mehr Technik auf, wie beispielsweise versteckte Lautsprecher. Unheimliche Geräusche spielen im Plot eine große Rolle. Es gibt ein Radio, über das die SL, ich nehme an via Bluetooth, wichtige Nachrichten einspielt. Auch eine Zaubererzeitung liegt aus, am Computer verfasst und ausgedruckt, sowie eigens für den Plot hergestellte Bücher. Einige sind per Hand geschrieben, andere mithilfe von Layout- und Grafikprogrammen gestaltet. Viele der erfahreneren Spielerinnen und Spieler haben vorgefertigte Visitenkarten ihrer Charaktere dabei, sehr hilfreich, um sich Name und Rolle zu merken. Beim nächsten Mal, so nehme ich mir vor, werde ich mir ebenfalls welche drucken lassen. Später im Plot sind kleine Statuen von Märchen- und Sagengestalten von Bedeutung. Diese, so erfahre ich nach dem Spiel, wurden extra für das Wochenende per 3D-Druck hergestellt.  Bei nächtlichen Kämpfen gegen Unholde lassen versteckte Schwarzlichtscheinwerfer fluoreszierendes Make-Up und einen Zaubertrank aufleuchten, mit dem der große Bösewicht  im Finale übergossen wird.

Nach Spielende dürfen wir Spielerinnen und Spieler auch hinter die Kulissen blicken und einen Gebäudetrakt betreten, der uns im Spiel nicht zugänglich war. Hier wohnte während des Spiels die Spielleitung, hielt über Funk miteinander und den NPCs Kontakt, zog Kostümwandel der teilweise doppelt und dreifach besetzten NPCs durch, beantwortete Nachrichten per Smartphone oder Fledermauspost und führte über Laptops die Fäden des Plots zusammen. Hier befindet sich auch die Küche, in der wir jetzt helfen, aufzuräumen. Dabei bediene ich das erste Mal einen industriellen Geschirrspülautomaten, der eine Ladung Geschirr innerhalb 30 Sekunden spülen kann.

Erst beim Verabschieden erfahre ich die richtigen Namen meiner Mitspielerinnen und -spieler und verknüpfe mich mit ihnen über WhatsApp, Twitter und Facebook und das vereinseigene Forum. Schon bald wird der Folgetermin im nächsten Jahr angekündigt – und jetzt, wo ich weiß, was mich erwartet, freue mich sogar noch mehr darauf.

Hier geht’s direkt zur Veranstaltung: Kleine Ängste
Dieser Artikel erschien ursprünglich im Techniktagebuch.

Jade und Obsidian 2 – Eintauchen in die fernöstlich inspirierte Welt von Rokugan

Von flippah, Teil der Orga von Jade und Obsidian
 
0851-IMG_7581
Als mich vor ein paar Jahren Effi ansprach, ob ich Interesse an einem Larp in Rokugan hätte, war ich sofort hellhörig. Skeptisch war ich nur, weil es gleich an den Kaiserhof gehen sollte. Aber Teil 1 hat mich dann doch sehr begeistert. Und als dann die Frage kam, ob jemand vielleicht die Orga verstärken könnte, bin ich dem gerne gefolgt.
 
Aber was ist dieses Rokugan eigentlich?
Rokugan ist die Spielwelt des Pen&Paper-Rollenspiels Legend of the 5 Rings (kurz L5R). Man
stelle sich vor, ein paar Amis lieben Samuraifilme und dergleichen, und schmeißen all die
Klischees daraus zusammen und machen daraus eine Spielwelt.
Ganz viel japanische Inspiration, dazu eine Geographie, die eher an China erinnert – mit Bergen im Südwesten, auf denen dann eine Mauer verläuft, hinter denen die Schattenlande liegen –
gleichsam das Äquivalent zu Mordor.
Das Land ist aufgeteilt in viele Klans, einige davon groß und mächtig, andere kleiner und
spezialisierter. Darüber der Kaiser mit seinem Hofstaat. Und alles unter dem Schutz der göttlichen Kami, die einst das Reich und die Großen Klans gegründet hatten.
 
0037-IMG_8935
Was bisher geschah – die Vorgeschichte, sowie Jade und Obsidian 1:
Viele Irrungen und Wirrungen haben dafür gesorgt, dass ein gewaltiger Krieg Rokugan heimgesucht hat. Ein Klan hat sich mit den Schattenlanden verbündet, ein weiterer wurde
verboten, und der Herr der Schattenlande selbst – Fu Leng, Bruder der reichsgründenden Kami
Hantei – übernahm den Körper des Kaisers!
Doch dann stellte sich heraus, dass genau dies ihn vom Bösen gereinigt hatte und so wurde ihm
die Kaiserkrone angetragen. Wer das Setting kennt, weiß, dass die Klanskriege und die
Übernahme des Kaisers Kanon sind, das Antragen der Kaiserwürde nicht. Denn hier entfernt sich
das LARP mit einer eigenen Zeitlinie von der vorgegebenen Geschichte des Rollenspiels.
Auf Jade und Obsidian 1 wurde nun die Thronbesteigung Tsuneos, wie er sich nun mehr nennt,
bespielt. Das zerrüttete Reich musste neu geordnet werden. Und all dies lag in Spielerhand. Denn NSCs gab es keine, selbst der Kaiser hatte nur ganz wenige Vorgaben, was er unterlassen sollte, hingegen enorm viele Freiheiten, was er tun konnte.
Reichsämter mussten besetzt werden, eine Braut für den Kaiser musste her, die Führung einiger
Klans musste geklärt werden. Ein Fest für all jene, die gerne Intrigen spinnen (oder diesen zum
Opfer fallen). Doch gab es nicht nur etwas für Intriganten: So galt es, Hochzeiten zu arrangieren,
Handelsverträge zu schließen, einen verlorenen Schrein zu finden und allgemein mit den Wirren
eines langen Krieges fertig zu werden.
 
0108-IMG_8526
Jade und Obsidian 2 – was erwartet uns?
Während die Führung des Reiches nun wieder halbwegs hergestellt ist, reißen die Probleme nicht ab: Noch immer hungert das Land, und die göttliche Ordnung ist offensichtlich nicht gewahrt. Und so greifen die Bauern zu der einzigen Möglichkeit, die ihnen bleibt, und rebellieren.
Unterstützung finden sie dabei in einem göttlichen Wesen. Denn Tsuneo (oder ist er nicht doch
immernoch Fu Leng?) ist nicht der einzige Kami, der nach Rokugan zurückgekehrt ist: seine
Schwester Shinjo, die immer schon ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte des einfachen Volkes hatte, stellt die Aufständischen unter ihren Schutz.
In einem kleinen Dorf kommt es nun zum Treffen der Kami. Samurai treffen auf Bauern. Zwei
Welten prallen aufeinander. Die eine gewohnt, sich in Machtkämpfen mit sich selbst zu
beschäftigen, die andere geeint. Und wieder gibt es keine NSCs.
0142-IMG_8608
 
Zwischenspiel
Damit die Ausgangslage der Klans für Jade und Obsidian 2 klarer (oder verworrener?) wird,
bespielen wir auch die Zeit zwischen den Cons im sogenannten Metaspiel. Hier können die
verschiedenen Fraktionen über Aktivitäten steuern, was sie tun: wie soll mit der Ernte verfahren
werden? Wie mit den Bedrohungen im Lande? Soll jemand heiraten? Wer reist zur kaiserlichen
Hochzeit? Die Zeit in Rokugan steht nicht still und viele Dinge sind zu erledigen.
Ein kleiner Bonus: wer sich frühzeitig anmeldet, kann bereits im Metaspiel agieren und sich perfekt für Jade und Obsidian 2 in Position bringen.
 
0267-IMG_6703
0124-IMG_8560
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Apropos Anmeldung…
Klingt super und du möchtest dabei sein? Die Anmeldung ist bereits eröffnet – einfach diesem Link folgen. Als Bonus erhalten Mitglieder des JWA-Larp e.V. Vorrang bei der Besetzung von begehrten Rollen.
 
0055-IMG_9026Wer sind eigentlich die Mondhasen?
Die Mondhasen Orga sind Antje (seit Con 2), Christian aka “Effi”, Claudia, Patrick, Philipp aka flippah (seit Con 2), Rike und Uwe.
Im Geiste ist auch noch Trix dabei, die sich für Con 2 eine Auszeit genommen hat.
Wir entstammen einem zusammengewachsenen Freundeskreis und machen schon seit Jahren – in wechselnden Konstellationen – Rollenspiel und LARP zusammen, teilweise auch als Orga. So haben Christian, Patrick und Uwe zum Beispiel bereits das „Geschichten der Geheimen Welt
Urban Fantasy LARP“ auf die Beine gestellt.
Wir alle stehen mit beiden Beinen im Leben und bringen unterschiedliche Erfahrungen mit ein.
Christian ist, als Head-Orga, der “Projektleiter”, der uns alle zusammengebracht hat. Als L5R-
Enthusiast ist er Weltenkenner und zeichnet sich für die Konzeption der alternativen Zeitlinie
verantwortlich.
Uwe ist unser Controller und Schatzmeister, der mit strenger Hand über das Budget wacht und
stets die notwendige Stimme der Vernunft darstellt, wenn die Ideen mal wieder zu abgehoben
werden.
Patrick ist die Head-SL vor Ort und zudem Licht- und IT- Spezialist.
Philipp und Antje sind stark in die Gestaltung der Charaktere und Fraktionen involviert. Antje und Claudia sind zudem unsere Spielerbetreuerinnen. Daneben plant Claudia zusammen mit Rike  die Dekoration und Ausstattung. Dramaturgisch hält Rike zudem Fäden in den Händen und  achtet darauf, dass wir mit euch wunderbar spannende Geschichten erleben können.
Wir alle arbeiten in unserer Freizeit und mit Herzblut an diesem Projekt und tun dies ohne kommerzielles Interesse.
Hier geht’s direkt zur Veranstaltung: Jade & Obsidian Homepage
(Bilder von Magnus Wessel – mach dir ein bild – zur Verfügung gestellt von der Mondhasen-Orga)

Neues Potter-LARP: Broughton Academy

Es ist so weit, eine Potter-LARP Reihe aus der Feder unserer Mitglieder geht im Juli 2017 an den Start. Der Vorstand wünscht gutes Gelingen. Und seit heute sind die Anmeldungen auch für Nicht-Mitglieder freigeschaltet.

Die Broughton Academy stellt sich vor

von Kristina
Teil der Spielleitung der Broughton Academy

BA

England, 1984. Es ist knapp drei Jahre her, dass Voldemort versucht hat, Harry Potter zu töten und daraufhin selbst verschwand. Seine Schreckensherrschaft ist beendet – doch die Nachwehen haben die Zaubererwelt immer noch fest im Griff. Nach wie vor laufen Todesser frei herum. Es gibt viel zu wenig Auroren, um dem Chaos Herr zu werden. Das Ministerium beschließt, zu handeln – und gründet die Broughton Academy. Hier sollen neue Anwärter zu Auroren ausgebildet werden.

——-

…so weit, so gut. Der Plot steht, es wird gebastelt, die Anmeldung kann losgehen. Es wird tatsächlich ernst – wir werden SL!

Wir, das sind Christin, Johanna, Julia und Kristina. Wir alle sind schon seit mehreren Jahren im Potter-Larp unterwegs, machen aber auch vor anderen Genres nicht halt. Wir haben uns über die JWA kennen gelernt und festgestellt, dass wir die gleiche Auffassung von Spielspaß haben. Jetzt wollen wir die Erfahrungen nutzen, die wir als Spieler gesammelt haben. Wir möchten euch eine Kampagne bieten, die alle Elemente enthält, die wir an der JWA schätzen gelernt haben – verbunden mit unseren eigenen Ideen und Vorstellungen. Wir wollen:

  • spannenden, spielübergreifenden Plot im Potter- und JWA-Universum
  • mit dem Plot verwobene Charakterhintergründe
  • tiefgehende Charakterkonzepte
  • emotionale Szenen und spielerische Herausforderungen

Unser erstes Spiel findet nach der Mitgliederversammlung unseres Vereins statt, vom 30.6. bis 2.7. 2017. Die Mitgliederversammlung ist Freitagabend – danach geht es IT. Das soll kein Mini-Larp werden, es ist auch nicht Pflicht, Mitglied zu sein und an der Versammlung teilzunehmen. Unsere Con ist eine eigenständige Veranstaltung. Natürlich bleibt nicht mehr ganz so viel Zeit für IT, wie es auf einem normalen Con-Wochenende wäre. Aber es wird trotzdem einiges passieren, da könnt ihr euch sicher sein!

Die Broughton Academy ist als eine Kampagne ausgelegt, die über mehrere Spiele gehen wird. Die erste Veranstaltung ist eine Art Teaser, sie gibt den Startschuss für alles, was noch kommen wird. Hier wollen wir vor allem, dass ihr eure Charaktere ausprobieren könnt, euch untereinander kennen lernt und das Akademiespiel an der Aurorenschule genießt. Was nicht heißt, dass alles völlig reibungslos ablaufen wird…

Die Broughton Academy spielt in der Welt, die sich Joanne K. Rowling ausgedacht hat.

Wir spielen jedoch nicht einfach die Handlung aus den Büchern und Filmen nach. Stattdessen nutzen wir die Potter-Welt, um uns in diesem Rahmen frei zu bewegen. Wir wollen uns eigene Ideen und Geschichten ausdenken. Auch deshalb haben wir uns mit den achtziger Jahren eine Zeit herausgesucht, in der wir Interpretationsspielraum haben. Und deswegen ist es auch nicht möglich, Charaktere aus den Büchern zu spielen. Wir spielen außerdem im Universum der JWA. JWA und Broughton Academy existieren in derselben Welt – allerdings zeitversetzt. Personen oder Orte aus dem JWA-Hintergrund existieren unter Umständen zur Zeit der BA noch nicht.

Wir freuen uns sehr über die Chance, die wir bekommen haben – uns auszuprobieren, etwas Eigenes zu wagen. Und natürlich den tollen Hintergrund zu erweitern und zu bespielen, der über die Jahre dank den Bemühungen von Spielleitung , NSC und Spielern der JWA entstanden ist. Hinter uns steht nicht nur die „alte“ SL der JWA (politisch korrekt heißt das natürlich Senioren-SL!), die uns bei allen Fragen rund um das Thema „Wie veranstalte ich eine legendäre Con“ weiterhilft. Auch unser Verein „JWA-LARP e.V.“ hilft uns bei finanziellen und organisatorischen Dingen. Dazu kommen die vielen persönlichen Kontakte, die wir über die Jahre im Larp geknüpft haben und die uns jetzt bereitwillig bei allem, was so anfällt, unterstützen. Ob Deko basteln, Kostüme nähen, Grafikdesign, Fotos oder Logistik – so viel gesammelte Kompetenz ist einfach toll. Vielleicht sollten wir das mit dem Larp lassen und doch die Weltherrschaft anstreben…

~~

Mehr Infos auf der Homepage der Broughton Academy.

Hier könnt ihr euch anmelden:

Spieleranmeldung

NSC-Anmeldung

Eine Ära geht zu Ende

Diese Zeilen schreibe ich kurz nach der Johann-Weyer-Akademie 10. Eine LARP-Kampagne im Harry Potter Setting, die mich 9 Jahre lang begleitet hat. 9 Jahre sind eine lange Zeit. Eine wirklich lange Zeit. In dieser Zeit habe ich unvergleichlich magische Menschen kennen gelernt. Der Weg der JWA hat schließlich zur Gründung des JWA-LARP e.V. geführt. Schon bei der Namensgebung waren wir uns einig: Die JWA-Reihe mag irgendwann einmal zu Ende sein, aber der Name des Vereins soll daran erinnern, wo die Idee dafür geboren wurde. Und jetzt ist die JWA-Reihe zu ende.

Das letzte Spiel war das unaufgeregteste, das ich je organisiert habe. Ich weiß gar nicht genau woran das liegen könnte. Vielleicht an dem unglaublich entspannten Team der SL, überall einfach anwesenden Technikern, mega gechillten und kreativen NSC, engagierten SC? Wahrscheinlich alles zusammen. Und trotzdem war es auch das emotional krasseste Spiel, ein LARP voller Abschiede. Abschiede von sehr lang bespielten Charakteren, von einer lieb gewonnenen Location und vor allem von Spiel-Situationen, die nie mehr in dieser Form widerkehren werden. Sie waren verbunden mit der JWA und vieles davon hatte eine ganz eigene Atmosphäre. Zum Beispiel die große Halle mit ihren vier Haustischen. Ich saß Samstag beim Mittagessen das letzte Mal auf dem Stuhl der Direktorin und durfte noch einmal bewusst dem Gewusel der Schülerschaft zuschauen. Die schwebenden Kerzen, die Banner (auch wenn viele schief hingen), die Farben, Schuluniformen in den verschiedensten Graden der Ordentlichkeit, die Gastschüler*innen in ihren wie immer tadellosen Durmstrang-Uniformen, die Professoren rechts und links von mir in ihren Einzigartigkeiten, die kleinen und großen Dramen zwischen den Charakteren…  Das Burgtor der JWA hat sich zum 10ten mal hinter uns geschlossen. Nur die Geister der vergangenen Spiele bleiben zurück, die Erinnerungen an so viele wunderbare Momente, die LARP einfach zum schönsten Hobby für mich machen.

Aber das nächste Jahr wird sehr sehr spannend. Es werden immer mehr LARPs von Mitgliedern des Vereins geplant, die vorher noch nie so richtig die Verantwortung einer Spielleitung übernommen haben. Das ist unglaublich schön zu sehen. Der Zweck war ja schließlich (auch*), irgendwann so viele Leute von dem Hobby überzeugt zu haben, dass die Gründer*innen sich entspannt zurück lehnen können und in der Freizeit alle diese coolen LARPs besuchen. Total uneigennützig das Ganze ;)

Alle JWAler: Ihr seid magic für mich.

Marleen

~~

*ein weiterer Vereinszweck ist natürlich irgendwann die obligatorische Burg zu besitzen. Dort können Mitglieder jedes Wochenende „zu Besuch“ kommen und wir larpen alle gemeinsam bis ins hohe hohe Alter (Dumbledors 116 Jahre schaffen wir bitte alle mindestens).